Durchbruch für „heute show“ (ZDF)

Protest gegen AfD-Veranstaltung mit Björn Höcke - Partei unterlief peinlicher Fehler

Die Alternative für Deutschland in NRW hat in Höxter eine Veranstaltung mit Björn Höcke abgehalten. Es kam zu Protesten - und im Vorfeld zu einem peinlichen Fehler der AfD.

Update vom 5. Dezember, 19.01 Uhr: Die AfD-Veranstaltung in Höxter, zu der die Partei Bernd und nicht Björn Höcke angekündigt hatte, ist von lauten Protesten begleitet worden. Die rund 750 Gegen-Demonstranten blieben laut Polizei friedlich. Mit Rasseln und Kochgeschirr sorgte die Menschenmenge für reichlich Lärm, während der Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke seine Rede hielt..

ParteiAfD Nordrhein-Westfalen
VorsitzenderRüdiger Lucassen
Gründungsdatum12. April 2013
Mitglieder5.272 (Stand: Dezember 2018)
Protest gegen Björn Höcke. Die AfD in NRW lud ihn in Höxter zu einer Veranstaltung ein.

Düsseldorf - Es ist der Klassiker des Satire-Magazins „heute-show“ (ZDF). Statt den AfD-Politiker Björn Höcke richtig Björn zu nennen, heißt er in der Show immer Bernd - was bereits für einige Verwirrung sorgte. Scheinbar sind auch die Partei-Kollegen vor der Verwechslung des Spitzenpolitikers nicht gefeiht. Auf Twitter tauchte jetzt eine Einladung zu einer Veranstaltung in Höxter auf, die einen peinlichen Fehler enthält.

AfD aus NRW lädt zur Veranstaltung mit Bernd statt Björn Höcke ein - „heute-show“ (ZDF) feiert Durchbruch

Der Landesverband Nordrhein-Westfalen hat für Samstag, 5. Dezember, mehrere Journalisten zu einer Veranstaltung in Höxter eingeladen. Auftreten soll dort der Landessprecher der AfD NRW, Rüdiger Lucassen, gemeinsam mit dem „Landessprecher der AfD Thüringen, Herrn Bernd Höcke MdL“, so heißt es im Schreiben. Verschickt wurde die Einladung von der NRW-Landesgeschäftsstelle der Alternative für Deutschland.

Auf Twitter tweete das ZDF-Landesstudio Nordrhein-Westfalen einen Screenshot der Einladung süffisant mit den Worten „Das ist dann wohl der Durchbruch @heuteshow“. Auch die Echtheit der Einladung ist von der NRW-AfD bestätigt, dpa fragte nach. Wie es zu dem Fehler kommen konnte, ist aber noch unklar.

Einladung mit Bernd Höcke - AfD in NRW bestätigt Echtheit

Björn Höcke stammt aus NRW, geboren wurde er 1972 in Lünen im Kreis Unna, seine Familie zog aber kurz nach seiner Geburt nach Rheinland-Pfalz. Höcke studierte in Marburg Sport- und Geschichtswissenschaften und war in Hessen Lehrer. Für die AfD sitzt er als Fraktionsvorsitzender im Landrat von Thüringen. Björn Höcke wird seit 2020 vom Verfassungsschutz überwacht.

Im April 2017 baute das Zentrum für Politische Schönheit neben Höckes Wohnhaus in Bornhagen eine verkleinerte Version des Holocaust-Mahnmals in Berlin. Der rechtsextreme Politiker kritisierte mehrmals, dass in Deutschland zu viel der Vergangenheit gedacht werde. Dabei nahm Höcke - obwohl er Geschichte studierte - auch mehrmals Anstoß an den Stelen in Berlin.

Bernd oder Björn Höcke: Gag der „ZDF heute show“ schaffte es in den Bundestag

In der „heute-show“ (ZDF) wird der Politiker Björn Höcke* schon seit Jahren konsequent Bernd Höcke genannt. Andere Satireshows griffen den Gag auf. In einer Landtagsrede des FDP-Politikers Hans-Ulrich Rülke sagte dieser im Oktober 2017 mehrfach Bernd statt Björn und bewies auf Nachfragen Humor: „Der Mann heißt Bernd. Ich weiß es definitiv aus der heute-show.“

Bernd oder Björn Höcke - der Gag machte sich schon länger selbständig, wie merkur.de berichtet*. Schon im Januar 2018 tauchte der Name „Bernd Höcke“ in einer Pressemitteilung des Bundestags auf. „heute-show“ (ZDF)-Moderator Oliver Welke feierte dies als ultimativen Erfolg für seinen Running Gag. Die Einladung der AfD aus NRW wird ihn wohl erneut verzücken. - *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare