Rettungshubschrauber im Einsatz

Unfall auf A44: VW-Fahrer rast in Sattelzug - Lebensgefährliche Verletzungen

Der Lkw lag auf dem linken Seitenstrafen, als der VW-Fahrer gegen ihn fuhr.
+
Der Lkw lag auf dem linken Seitenstrafen, als der VW-Fahrer gegen ihn fuhr.

Aus bislang unbekannten Gründen ist ein VW-Fahrer in einen Lkw gefahren. Er musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden.

Büren - 17.20 Uhr platzte einem Sattelzug auf dem linken Fahrstreifen auf der A44 zwischen der Anschlussstelle Büren und dem Kreuz Wünnenberg-Haaren ein Reifen. Nach Angaben der Polizei gelang es dem Lkw-Fahrer gelang es, den Sattelzug auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen zu bringen.

Noch vor dem Eintreffen der Polizei prallte ein 39-jähriger Belgier, aus bislang unbekannter Ursache, mit seinem VW Caddy in das Heck des liegengebliebenen Sattelzuges aus dem Kreis Wesel.

Unfall auf A44: Rettungshubschrauber im Einsatz

Der Caddy-Fahrer wurde bei dem Aufprall lebensgefährlich verletzt und musste durch die Feuerwehr mit schwerem Gerät aus seinem Fahrzeug befreit werden. Zum weiteren Transport des Verletzten landete der Rettungshubschrauber Christoph 8 aus Lünen an der Unfallstelle, so die Polizei.

Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. Die Fahrbahn in Richtung Kassel war für die Zeit der Rettungs- und Bergemaßnahmen sowie der Unfallaufnahme für 4 Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Büren abgeleitet. Es bildete sich ein Stau von zwischenzeitlich circa fünf Kilometer. Es entstand ein Sachschaden von etwa 26.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare