Dortmund

Zu viel Langeweile: Mädchen rufen 50 Mal den Notruf an

Innenminister stellt zentrales Notrufmanagement vor
+
Zwei Mädchen riefen rund 50 Mal den Notruf an. Sie wurden am Bahnhof Dortmund von der Polizei verhaftet. (Symbolbild)

Bei der Polizei in Dortmund gingen in der Nacht rund 50 kuriose Notrufe ein. Zwei Mädchen hatten offenbar zu viel Langeweile. Sie waren im Besitzt von Drogen.

Dortmund - Die Polizei Dortmund wurde mit außergewöhnlichen Notrufen konfrontiert. Mal waren Tiergeräusche zu hören, mal Beleidigungen. Rund 50 solcher Anrufe gab es innerhalb einer Nacht. Es stellte sich heraus, dass zwei Mädchen hinter den Notruf-Streichen steckten. Der Polizei gelang es, sie am Hauptbahnhof Dortmund aufzugreifen. Es waren auch Drogen im Spiel.

StadtDortmund
Fläche280,71 km²
Einwohner587.696

Dortmund: Mädchen rufen 50 Mal die Polizei an

Von 18 Uhr am Vortag bis 4 Uhr am Freitagmorgen (24.9.2021) fand die Notruf-Serie stat. Die Polizei-Beamten wurden mehrfach von ein bis zwei weiblichen Personen angerufen. Dabei beleidigten und beschimpften die Personen die Polizisten, ahmten tierische Laute nach oder legten direkt wieder auf. Bis zu 50 mal wurde so die Telefonleitung der Polizei blockiert.

Einer Beamtin der Polizei gelang es schließlich, die beiden Mädchen, die die falschen Notrufe tätigten, in ein längeres Gespräch zu verwickeln. Dabei stellte sich heraus, dass sich die Mädchen in der Nähe des Hauptbahnhofs Dortmund befanden. Mit Hilfe der Kameraüberwachung konnten die Anruferinnen identifiziert werden. Die beiden 14- und 16-jährigen Mädchen wurden von der Polizei am Hauptbahnhof Dortmund in Gewahrsam genommen.

Notrufe in Dortmund: Die Mädchen hatten Drogen

Die beiden Mädchen gaben zu, die gesamte Nacht hindurch Notruf-Streiche gespielt zu haben. Die Anruflisten waren jedoch bereits gelöscht. Die Mobiltelefone der Mädchen wurden als Beweismittel sichergestellt. Den Notruf zu belegen, war nicht das einzige Vergehen der beiden Mädchen: Bei der 14-Jährigen aus Bochum wurde eine Ecstasy-Tablette gefunden. Das Mädchen wurde von der Polizei zu ihrer Mutter gebracht.

Das 16-jährige Mädchen war der Polizei bereits bekannt. Sie wurde in die Jugendschutzstelle gebracht. Die Beamten der Polizei leiteten jeweils ein Strafverfahren wegen Missbrauch von Notrufen, sowie den Verstoß gegen das Betäubungsmittel ein.

Zu einem kuriosen Einsatz der Polizei kam es in Hagen. Eine Schlange in deinem Garten sorgte für große Aufregung. In Lünen musste ein Lebensmittelgeschäft geräumt werden. Eine Frau bedrohte Mitarbeiter mit einem Messer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare