Tragischer Unfall

Notarztwagen erfasst Kleinkind: Mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen

Notarztwagen erfasst Kleinkind in Gütersloh.
+
Notarztwagen erfasst Kleinkind in Gütersloh.

Tragischer Unfall in Gütersloh: Ein Dreijähriger war am Sonntagnachmittag auf die Straße gelaufen und wurde ausgerechnet von einem Notarztwagen erfasst.

Gütersloh - Ausgerechnet ein Notarztwagen hat am Sonntagnachmittag in Gütersloh ein Kleinkind erfasst, das nach ersten Erkenntnissen der Polizei unvermittelt auf die Straße gelaufen war. Der tragische Unfall ereignete sich gegen 14.40 Uhr. Der Dreijährige wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Osnabrücker Klinik geflogen.

Polizeibeamte an der Unfallstelle schilderten in einer ersten Rekonstruktion das Unfallgeschehen so: An einem Fahrzeug hatten sich demnach zwei Familien aufgehalten, als der Junge plötzlich auf die Straße lief. Die Anwohner und ihre Gästen hätten hilflos mit ansehen müssen, wie der Bulli der Berufsfeuerwehr das Kind erfasste - trotz eines Ausweichmanövers und einer Vollbremsung, die der Fahrer noch eingeleitet hatte.

Der 29-jährige Fahrer des NEF soll allein in dem Fahrzeug gewesen sein. Er war nach einem vorangegangenen Einsatz auf dem Rückweg ins Klinikum. Der Notarzt soll sich bei einem Patienten im Rettungswagen befunden haben. Entsprechend war der Wagen ohne Blaulicht und Martinshorn unterwegs. An dem Notartzwagen waren keine sichtbaren Unfallspuren zu sehen.

Ein aus Rheda-Wiedenbrück herbeigeilter Notarzt ließ Rettungshubschrauber Christoph 13 nachalarmieren, um das Kind nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle der bestmöglichen Behandlung zuzuführen. Der Helikopter landete auf der Keuzung Blessenstätte/Dalkestraße.

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld beauftragte einen Sachverständigen für Unfallrekonstruktion mit der Klärung des Geschehens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare