Zwei Männer in U-Haft

Beamte in zivil heben Amphetaminküche aus: Drogen im Wert von mehr als 100.000 Euro

Die Polizei im Kreis Unna hat unter anderem konsumfertiges Amphetamin sichergestellt.
+
Die Polizei im Kreis Unna hat unter anderem konsumfertiges Amphetamin sichergestellt.

Schlag gegen Drogenkriminalität: Die Polizei im Kreis Unna hat eine Amphetaminküche und Drogen im Wert von mehr als 100.000 Euro sichergestellt. Zwei Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft.

Selm/Nordkirchen - Umfangreiche Ermittlungen sind laut Staatsanwaltschaft Dortmund und Kreispolizeibehörde Unna einem Schlag gegen die Drogenkriminalität vorausgegangen. Letzterer gelang den Beamten in dieser Woche, wie am Freitag aus der Pressemitteilung hervorging.

Das Amtsgericht Dortmund hatte demnach eine Observation angeordnet. In deren Rahmen haben zivile Einsatzkräfte der Polizei im Kreis Unna am Montag (17. Mai) in Nordkirchen einen 23-jährigen Beschuldigten festgenommen, als dieser die Lager- und
Produktionsstätte verließ, die er als sogenannte „Amphetaminküche“ genutzt hatte.

Schlag gegen Drogenkriminalität in Nordkirchen: Amphetaminküche ausgehoben

„An der Einsatzörtlichkeit stellten die Ermittler neben weiteren chemischen Substanzen und Utensilien zur Amphetaminherstellung auch rund 15 Liter Amphetaminöl in einem Kanister und mehr als drei Kilogramm konsumfertiges Amphetamin sicher“, heißt es in dem Bericht wörtlich.

Mit dem Amphetaminöl hätten offenbar noch größere Mengen konsumfertiges Amphetamin hergestellt werden können - und damit wiederum hätten die Täter ordentlich Geld machen können. Vorbehaltlich einer weiteren Analyse durch das Landeskriminalamt (LKA) sei davon auszugehen, dass mit dieser aufgefundenen Menge Amphetaminöl - unter Beachtung der Durchschnittswerte - 47 bis 63 Kilogramm konsumfertiges Amphetamin hätte produziert werden können, so die Polizei.

Schlag gegen Drogenkriminalität: 23-Jährer und 29-Jähriger in Untersuchungshaft

Unter Berücksichtigung der durchschnittlichen Verkaufspreise „dürfte der Gesamtwert der Drogen bei mehr als 100.000 Euro liegen“. Zum Zeitpunkt der Festnahme führte der 23-jährige Beschuldigte unter anderem ein Kilogramm verkaufsfertiges Amphetamin und einen vierstelligen Bargeldbetrag mit sich.

Im Zuge dieses Ermittlungsverfahrens hat die Kriminalpolizei darüber hinaus am Dienstag (18. Mai) einen 29-jährigen Mann aus Selm festgenommen, der in dringendem Tatverdacht steht, „schwunghaften Handel mit Drogen“ betrieben zu haben. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Rauschgiftfahnder neben einer fünfstelligen Bargeldsumme auch fast zwei Liter Amphetaminöl und weitere Betäubungsmittel „in nicht geringen Mengen“.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dortmund sind gegen die beiden Beschuldigten im Laufe dieser Woche Untersuchungshaftbefehle erlassen worden. Die Selmer sind bereits Justizvollzugsanstalten zugeführt worden. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Bundesweiter Schlag gegen Kriegswaffen-Plattform

Bei einem bundesweiten Schlag gegen eine Internet-Plattform zum Bau von Kriegswaffen und Bomben hat die Polizei bei einem Tatverdächtigen in Soest einen rechtsextremen Bezug festgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare