Polizei klärt auf

Nötigung, Erpressung: Straftaten von Jugendlichen – Schulen in Dortmund stark betroffen

Der Polizeipräsident von Dortmund, Gregor Lange, warnt aktuell vor Kriminalität unter Jugendlichen
+
Der Polizeipräsident von Dortmund, Gregor Lange, warnt aktuell vor Kriminalität unter Jugendlichen.

Immer mehr junge Dortmunder werden Opfer von Gewaltakten im Netz. Davor warnt aktuell die Polizei Dortmund – eine Schule ist besonders betroffen.

Dortmund – In der entsprechenden Mitteilung gibt die Polizei Dortmund an, dass es derzeit vergleichsweise viele Ermittlungsverfahren gebe, bei denen es um Nötigung, sexuellen Missbrauch, Bedrohung und Erpressung in Chats gehe, berichtet RUHR24*.

Polizeipräsident Gregor Lange erklärt dazu: „Mit der Smartphone-Technik wurde unsere Zielgruppe immer jünger – auch die Täter nutzen das Internet immer stärker.“ Dabei seien auch Dortmunder Schulen immer stärker von derartigen Taten betroffen*.

Jugendliche seien dabei längst nicht mehr nur Opfer von Straftaten, sondern würden auch zu Tätern – oder Mittätern. Denn bereits der Besitz solcher – teilweise verstörenden – Bilder sei strafbar. Jugendlichen und deren Eltern wollen die Beamten mit Aufklärungsarbeit Hilfe bieten. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare