Eisenbahnunternehmen suchen Personal

Noch immer zu wenig Lokführer in NRW: Mehr Bewerber, viele Abbrecher

In Nordrhein-Westfalen gibt es weiterhin nicht überall ausreichend Lokführer.
+
In Nordrhein-Westfalen gibt es weiterhin nicht überall ausreichend Lokführer.

Trotz gestiegener Bewerberzahlen gibt es in Nordrhein-Westfalen weiterhin nicht überall ausreichend Lokführer.

Düsseldorf - Während es in Ballungsgebieten zunehmend gut klappe, frei werdende Stellen zu besetzen, sei es in ländlichen Regionen oft noch schwierig, sagte Barbara Tünnemann, Sprecherin der Initiative „Fokus Bahn NRW“. Das unternehmensübergreifende Landesprogramm gegen den erheblichen Nachwuchsmangel wurde 2019 ins Leben gerufen. Seither sei zwar die Zahl der Interessenten für den Beruf deutlich gestiegen. Den Bedarf zu decken, erfordere aber weiter große Anstrengungen. In den kommenden vier Jahren gehen allein 1200 Lokführer in den Ruhestand. Eine Zunahme des Zugverkehrs sowie häufige Betreiberwechsel verschärfen den Bedarf.

Bewerber kommen aus Veranstaltungs- und Tourismusbranche

2020 standen nach Angaben von „Fokus Bahn NRW“ ausreichend qualifizierte Bewerber für 650 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Außerdem sei auch durch die Corona-Krise das Interesse potenzieller Quereinsteiger in den Beruf noch mal deutlich gewachsen: Seit Sommer gehen über ein gemeinsames Online-Portal der Eisenbahnunternehmen etwa 400 Bewerbungen monatlich ein. Rund 84 Prozent der Bewerber haben einen Berufsabschluss, „nicht selten auch aus der Veranstaltungs- oder Tourismusbranche“, sagte Tünnemann. Viele verspürten offenbar Druck, sich neu zu orientieren. Auch die Zahl weiblicher Bewerber sei angestiegen.

Lernintensiver Lehrgang

Hohe Bewerberzahlen bedeuten aber noch nicht automatisch eine Entspannung der Lage: Die Erfahrung aus 2019 zeige, dass zu viele die Ausbildung nicht zu Ende bringen: Rund 350 von ursprünglich 600 in 2019 gestarteten Lokführer-Anwärtern haben den Lehrgang erfolgreich absolviert. „Ein wichtiges Ziel ist es nun, die hohen Abbruch- und Durchfallquoten zu senken“, sagte Tünnemann. Dazu arbeite man an Mentorenprogrammen und an einer Verbesserung des Auswahlprozesses: „Wir müssen von Anfang an deutlich machen, dass es um eine anspruchsvolle Ausbildung für einen verantwortungsvollen Beruf geht“, sagte sie. „Manche denken, dass sei, wie mal eben einen zusätzlichen Führerschein zu machen. Doch es ist sehr lernintensiv“, sagte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare