NRW-Grenzstadt

Ansturm in die Niederlande: Venlo macht dicht - „Corona-Pandemie noch längst nicht vorbei“

Venlo hat am Wochenende seine Innenstadt wegen Überfüllung geschlossen. Der Bürgermeister der NRW-Grenzstadt verteidigte die Sperrung - und würde wieder so handeln.

Venlo - Die Niederlande haben ihre Corona-Regeln gelockert. Am vergangenen Wochenende konnte im Nachbarland erstmals seit Monaten wieder ohne Voranmeldung geshoppt werden. Auch die Außengastronomie hatte offen. Das nutzten offenbar viele Deutsche, um über die Grenze zu fahren. Die Stadt Venlo, die direkt an Nordrhein-Westfalen grenzt, lief voll - und der Bürgermeister ergriff eine harte Maßnahme. (News zum Coronavirus)

StadtVenlo
ProvinzLimburg
Einwohner101.984

Besucheransturm: Venlo sperrt Innenstadt - „Corona-Pandemie noch längst nicht vorbei“

Wegen Überfüllung wurde die Innenstadt von Venlo am Sonntagnachmittag geschlossen. Am ersten Wochenende mit gelockerten Corona-Regeln in den Niederlanden strömten vor allem viele Deutsche in die Grenzstadt.

Bürgermeister Antoin Scholten verteidigte am Montag den rigorosen Schritt. „Diese Maßnahmen habe ich schweren Herzens ergreifen müssen. Aber an einigen Stellen in der Stadt war es inzwischen so voll geworden, dass ein sicheres Einkaufen in der Corona-Zeit nicht mehr möglich war“, teilte er mit.

Venlo sei eine Stadt, in der gastfreundliche Unternehmer ihre Gäste auf professionelle Art und Weise willkommen heiße, so Scholten weiter. „Leider ist die Corona-Pandemie aber noch längst nicht vorbei. Am vergangenen Wochenende schien es manchmal so, als ob das Bewusstsein, dass Corona noch präsent ist, nicht mehr vorhanden war.“

Besucheransturm in Venlo: Innenstadt geschlossen, Parkplätze gesperrt

Vor Eintreten der Lockerungen hatte der niederländische Minister für Justiz und Sicherheit, Ferdinand Grapperhaus, vor allem an die Bürger aus NRW appelliert, nicht in die Niederlande zu fahren. Dabei erhielt er Rückendeckung von NRW-Innenminister Herbert Reul.

Der Sicherheitsdienst in Venlo habe dem Bürgermeister am Sonntag zu der Schließung der Innenstadt geraten. Die Parkplätze wurden gesperrt und der ankommende Verkehr aus dem Stadtzentrum wieder hinausgeleitet.

Besucheransturm aus NRW in den Niederlanden: „Absurd viele Deutsche“

Auch in anderen Städten in den Niederlanden waren am vergangenen Wochenende die Parkplätze voll. Vor allem viele Besucher aus dem Münsterland kamen am Samstag (1. Mai) in die NRW-Grenzstadt Enschede. Innenstadt-Manager Duco Hoek sagte dem WDR: „Es sind nur noch 400 Plätze in den Parkhäusern frei. Das haben wir seit dem Sommer nicht mehr erlebt.“

Eine Niederländerin sei entsetzt gewesen: „Es sind absurd viele Deutsche. Und wir selbst dürfen fast nix. Ich finde es wirklich schade, dass an der Grenze nicht stärker kontrolliert wird“, sagte sie dem WDR. Laut dem Bericht wurde an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen nur sporadisch kontrolliert.

Besucheransturm in den Niederlanden: Venlo bereitet sich auf Pfingsten und Fronleichnam vor

Nun bereitet sich Venlo auf die kommenden Wochenenden und die deutschen Feiertage vor. Bald ist Pfingsten und Fronleichnam. Antoin Scholten kündigte an, er werde Maßnahmen ergreifen, wenn es notwendig sein sollte. 

„Wir werden mit allen unseren Partnern besprechen, wie wir in diesen Pandemie-Zeiten ein zu volles Stadtzentrum vermeiden können. Denn die Sicherheit unserer Besucher, wie auch die der Menschen, die in der Innenstadt arbeiten, sollte immer unsere oberste Priorität sein“, so der Bürgermeister. (mit dpa-Material)

Rubriklistenbild: © David Young/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare