1. wa.de
  2. NRW

Niederlande senken Steuern für Diesel und Benzin: Lohnt das Tanken für Bürger aus NRW?

Erstellt:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Die Preise für Benzin und Diesel sind extrem hoch. Deshalb senken die Niederlande die Steuern. Lohnt sich das Tanken im Nachbarland von NRW?

Hamm - Deutlich mehr als zwei Euro müssen Autofahrer in Deutschland und den Niederlanden derzeit für Kraftstoff ausgeben - die Preise für Benzin und Diesel sind mit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs deutlich angestiegen. Der NRW-Nachbar entlastet jetzt seine Bürger und senkt die Spritsteuer. Lohnt sich der Weg zum Tanken in die Niederlande? (Alle aktuellen Infos zum Krieg in der Ukraine finden Sie in unserem News-Ticker)

LandNiederlande
HauptstadtAmsterdam
Einwohner17,44 Millionen (2020)

Niederlande reagieren auf hohe Benzinpreise: Wie der NRW-Nachbar die Bürger entlastet

Mit einem 2,8 Milliarden-Euro-Paket reagieren die Niederlande auf die gestiegenen Energiepreise. Ab dem 1. April senkt die niederländische Regierung die Spritsteuern um 21 Prozentpunkte. Angesichts höherer Kraftstoffpreise im NRW-Nachbarland lohnt sich das Tanken hinter der Grenze wohl dennoch kaum.

Sprit und Benzin sind nach dem 1. April in der Niederlande um 17 Cent und Diesel um 11 Cent günstiger. Zuletzt kostete der Liter Benzin in den Niederlanden durchschnittlich 2,50 Euro - der Liter Diesel 2,37 Euro. In Deutschland lagen die Preise für Benzin bei 2,24 Euro, für Diesel bei 2,30 Euro (Stand: 15. März).

Niederlande reagieren auf hohe Energiepreise: Beihilfe für Strom- und Gasrechnung

Darüber hinaus will die niederländische Regierung besonders Menschen mit geringem und mittleren Einkommen entlasten. Bürger mit einem Mindesteinkommen sollen Beihilfe für die Strom- und Gasrechnung bekommen - in Höhe von 800 Euro. Auch die Mehrwertsteuer auf Strom und Gas wird von 21 Prozent auf neun gesenkt. Ob sich das Tanken in Dänemark lohnt, beantwortet derweil 24hamburg.de*.

Niederlande reagieren auf hohe Energiepreise: 20 und 40 Cent pro Liter günstiger

Die Stimmen nach einer finanziellen Entlastung für Autofahrer werden auch in Deutschland immer lauter. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) möchte einen Tank-Rabatt zwischen 20 und 40 Cent pro Liter. Eine Entscheidung ist allerdings noch nicht gefallen - es gibt auch Kritik an Lindners Vorschlag.

Durch den Ukraine-Konflikt sind die Spritpreise auf mehr als zwei Euro angestiegen. Die Niederlande reagieren mit einer Steuersenkung.
Lohnt sich der Grenzübertritt zum Tanken nach dem 1. April? Das hängt auch mit der Entwicklung der Lage in Deutschland zusammen. © Friso Gentsch/dpa

Autofahrer haben aber noch andere Möglichkeiten: Wer beim Fahren diese Tipps beachtet, der kann literweise Benzin und Diesel - und dadurch natürlich auch bares Geld - sparen. Auch der günstigere Kraftstoff E10 ist eine Alternative - allerdings sollten Sie wissen, ob Ihr Auto den Bio-Kraftstoff verträgt. *24hamburg.de ist wie wa.de ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare