1. wa.de
  2. NRW

Allerheiligen 2021: In den Niederlanden einkaufen - Shopping am Feiertag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Während an Allerheiligen (Montag) in NRW alle Geschäfte geschlossen haben, kann man in den Niederlanden das ganze Wochenende einkaufen. Das müssen Sie wissen.

Hamm - Wer Allerheiligen oder den Sonntag zuvor nutzen möchte, um etwa Weihnachtsgeschenke einzukaufen, der kann das in den Niederlanden machen. Denn während in Nordrhein-Westfalen wegen des Feiertags alle Geschäfte geschlossen haben, kann im Nachbarland weiter eingekauft werden. Seit den Sechzigerjahren ist der 1. November in Holland kein gesetzlicher Feiertag mehr. Auch in Deutschland ist Allerheiligen nur in wenigen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag. Der Sonntag, 31. Oktober, ist übrigens in zahlreichen holländischen Städten verkaufsoffen. Für den Shopping-Ausflug ins Nachbarland gibt es aber einige Corona-Regeln, die Einreisende beachten sollten. (News zum Coronavirus)

LandNiederlande
Bevölkerung17,44 Millionen (2020)
HauptstadtAmsterdam
NachbarländerBelgien und Deutschland

Einkaufen an Allerheiligen 2021 in den Niederlanden - das müssen Sie wissen

Die Corona-Inzidenz in den Niederlanden liegt auf einem höheren Niveau als in Deutschland. Die 7-Tage-Inzidenz wird dort mit 204,4 (Stand: 25. Oktober) angegeben. In Deutschland infizieren sich durchschnittlich nur 110,1 von 100.000 Personen am selben Tag. In NRW liegt der Wert noch deutlich tiefer. Dementsprechend sind für die Einreise in die Niederlande einige Regelungen wichtig.

Vom Auswärtigen Amt in Deutschland liegt keine Reisewarnung vor. Allerdings haben die Niederlande ihre Corona-Einreiseregeln seit Anfang September verschärft. Nur wer nachweisen kann, dass er genesen ist, vollständig geimpft oder einen negativen Test (PCR- oder Antigen-Test) vorzeigen kann, darf das Land betreten. Dabei darf ein PCR-Test höchstens 48 Stunden alt sein, ein Antigen-Schnelltest höchstens 24 Stunden.

Allerdings gilt: Wer sich weniger als zwölf Stunden in den Niederlanden aufhält, der benötigt keinen Impf- oder Genesenen-Nachweis oder einen negativen Test. Doch auf einen Tank-Trip sollte gänzlich verzichtet werden. Super- und Diesel-Preise sind vor Ort noch höher als in Deutschland. Generell keinen Nachweis erbringen, müssen Kinder unter 12 Jahren.

Einkaufen an Allerheiligen 2021 in den Niederlanden: Verstöße gegen Corona-Regeln sind teuer

Wer anschließend nach Deutschland zurückreisen möchte, der ist ebenfalls von der Testpflicht befreit bzw. muss keinen Nachweis erbringen, wenn er weniger als 24 Stunden in den Niederlanden verbracht hat. Wer sich mehr als 24 Stunden in den Niederlanden aufhält, für einen Kurz-Trip oder Kurzurlaub am langen Wochenende, muss einen aktuellen Corona-Test oder Genesenen- oder Impf-Nachweis bei der Rückreise vorweisen.

Wer sich in Holland aufhält, der muss die dortigen Corona-Regeln beachten. Zwar muss seit dem 25. September kein Sicherheitsabstand mehr eingehalten werden, dennoch herrscht Maskenpflicht überall dort, wo der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann - etwa in Flughäfen, Bahnhöfen oder öffentlichen Verkehrsmitteln.

Adventshoppen in Neuenrade wird es in diesem Jahr wohl wieder geben.
Das lange Wochenende mit Feiertag eignet sich für einen Shopping-Ausflug in die Niederlande. © Carsten Rehder/dpa

In der Gastronomie - keine Maskenpflicht in Innenräumen -, Theatern, Museen, bei Sport- und Kulturveranstaltungen gilt die 3G-Regel. Auch Vergnügungsparks und Zoos dürfen dort Gäste empfangen. Wer sich nicht an die Corona-Maßnahmen hält, der wird zur Kasse gebeten. Bis zu 400 Euro kann ein Vergehen kosten.

Wer sich gegen einen Shopping-Trip nach Holland entscheidet, der muss immerhin nicht auf frische Backwaren verzichten. Denn das Ladenöffnungsgesetz erlaubt den Verkauf von Brötchen und Co am Feiertag in NRW. Allerdings sollten die Kunden zuvor nachfragen, denn nicht alle Bäcker werden ihre Türen öffnen.

Einkaufen an Allerheiligen? Am Feiertag am 1. November haben Supermärkte und andere Geschäfte geschlossen. Doch es gibt Ausnahmen - auch in NRW.

Auch interessant

Kommentare