Restaurants, Bars, Cafés

Einreise aus NRW wegen Lockerungen: Ist der 1. Mai in den Niederlanden ein Feiertag?

NRW ist im Corona-Lockdown, die Niederlande haben gelockert. Sind Geschäfte, Restaurants und Cafés in Holland auch am 1. Mai geöffnet oder ist es dort auch ein Feiertag?

Hamm – Der 1. Mai ist deutschlandweit und somit auch in Nordrhein-Westfalen ein gesetzlicher Feiertag. In diesem Jahr fällt der erste Tag des Wonnemonats auf einen Samstag, die meisten Arbeitnehmer hätten also wohl ohnehin frei gehabt. Ob des Corona-Lockdowns lässt sich der Feiertag aber nicht wirklich auskosten, aufgrund der Bundes-Notbremse haben die Geschäfte fast überall geschlossen, von Cafés und Restaurants ganz zu schweigen. Doch wie sieht es in den Niederlanden aus, die kürzlich eine Vielzahl an Öffnungen umgesetzt haben? Gelten die Lockerungen auch für den 1. Mai? (News zum Coronavirus)

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,93 Millionen (2019)

Der 1. Mai in den Niederlanden: Kein Feiertag – Geschäfte, Restaurants und Cafés geöffnet

In Deutschland hat der 1. Mai weitreichende Auswirkungen auf Geschäfte sowie den Samstagseinkauf. In den Niederlanden ist das anders. Zwar gibt es auch in Holland den sogenannten „Dag van de Arbeid“ (Tag der Arbeit), allerdings handelt es sich dort nicht um einen gesetzlichen Feiertag. Stattdessen müssen die Menschen in den Niederlanden, sofern der 1. Mai auf einen Wochentag fällt, ganz normal arbeiten. Gleichzeitig bleiben Cafés, Restaurants, Bars und Geschäfte geöffnet. Auch am 1. Mai 2021, der auf einen Samstag fällt, ist das nicht anders. Das macht eine Einreise aus deutscher Sicht attraktiv.

Dass die Niederländer den 1. Mai - sofern das Wetter mitspielt - ausnutzen können, hat mit den Lockerungen zu tun, die am Mittwoch (28. April) in Kraft getreten sind. Nach zuletzt über vier Monaten des Lockdowns kam es in den Niederlanden zur Öffnung von Geschäften sowie der Außengastronomie, die sich jedoch auf eine bestimmte Uhrzeit beschränken. Für die Lockerungen gab es viel Kritik, denn die Corona-Inzidenz in den Niederlanden befindet sich derzeit weit über der 300er-Marke.

Die weiteren Lockerungen ab dem 11. Mai - dann sollten in den Niederlanden unter anderem Zoos, Vergnügungsparks und Sporteinrichtungen wieder aufmachen - werden aufgrund der hohen Corona-Zahlen verschoben. Am Samstag wurde bekanntgegeben, dass sie vielleicht ab dem 18. Mai kommen.

Tagesausflug am 1. Mai? Was Sie zur Einreise in die Niederlande wissen müssen

Umso ärgerlicher erscheint es für Menschen aus Nordrhein-Westfalen, dass sie jene Vorzüge am 1. Mai in der Heimat nicht genießen können. Schließlich sind in Deutschland aktuell Geschäfte, Restaurants und Cafés dicht. Allerdings besteht theoretisch die Möglichkeit, den Niederlanden in Form eines Tagesausflugs einen Besuch abzustatten. Insbesondere in den unmittelbaren Grenzregionen dürfte die Verlockung groß sein, sich der Einreise nach Holland hinzugeben.

Wer am 1. Mai in die Niederlande einreist - und selbst wenn es nur für einen Tagesausflug ist - benötigt einen negativen Corona-Test, um die Grenze passieren zu dürfen. Zwar gibt es keine stationären Grenzkontrollen zwischen Nordrhein-Westfalen und Holland, jedoch kann es passieren, dass es zu stichprobenartigen Kontrollen kommt. Für diesen Fall sollte man einen negativen Test mit sich führen. Ein Antigen-Schnelltest darf dabei nicht älter als 24 Stunden sein, ein negatives PCR-Testergebnis darf nicht älter als 72 Stunden sein.

Menschen aus NRW in den Niederlanden wegen Corona vorerst unerwünscht

Die Möglichkeit, für Menschen aus Nordrhein-Westfalen, am 1. Mai einen Tagesausflug in die Niederlande zu unternehmen, ist also durchaus gegeben. Doch nach wie vor gilt ein eindringlicher Appell, den sowohl das niederländische Innenministerium als auch das NRW-Innenmisterium sowie einzelne Landkreise des bevölkerungsreichsten Bundeslands Deutschlands inständig vertreten. Demnach sind Menschen aus Nordrhein-Westfalen ob der Corona-Lage derzeit in den Niederlanden unerwünscht, sofern diese keinen triftigen Grund für die Einreise haben. Tagesausflüge zu touristischem Zwecke, um Geschäfte, Restaurants oder Cafés zu besuchen, zählen nicht als triftige Gründe.

Kurz vor dem ersten Mai-Wochenende haben auch die Kommissare der niederländischen Provinzen Overijssel und Gelderland gemeinsam mit Präsidentin des Regierungsbezirks Münster, Dorothee Feller, an die Bürger aus Nordrhein-Westfalen appelliert, unbedingt weiterhin auf Ausflüge und Einkaufsfahrten in das Nachbarland zu verzichten. Die Öffnungen von Geschäften, Restaurants und Cafés seien ausdrücklich nicht dazu gedacht, um deutsche Gäste etwa am 1. Mai zu einer Einreise zu motivieren. „Schützen Sie sich und Ihre Nachbarn: Keine Ausflüge ins Nachbarland! Bitte bleiben Sie zuhause!“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bezirksregierung Münster.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare