Jetzt spricht ihr Management

Nena äußert Corona-Kritik auf Instagram - Xavier Naidoo gefällt das

Nach dem Wendler-Gate nun die nächste mögliche Verschwörungstheoretikerin: Sängerin Nena ist mit einem rätselhaften Instagram-Beitrag aufgefallen. Xavier Naidoo tut sein Gefallen kund.

Hamm - Pop-Sängerin Nena ist mit Hits wie „99 Luftballons“ und „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“ (auch im Remake mit Kim Wilde als „Anyplace, Anywhere, Anytime“) berühmt geworden. Jetzt zeigt sie sich eher von ihrer esoterischen Seite. Und entfacht damit weiter die Diskussion um Coronavirus-Leugner und Verschwörungstheorien, die mit Michael Wendlers Ausstieg bei DSDS gerade neu an Fahrt gewonnen hat. Mit einem Instagram-Post hat die 60-Jährige Rätsel aufgeworfen - und einen Like von Xavier Naidoo bekommen. Jetzt hat ihr Management reagiert.

NameNena (Gabriele Susanne Kerner)
Geburtstag24. März 1960 in Hagen
Bekannt geworden durchNeue Deutsche Welle: 99 Luftballons

Nena kritisiert Corona-Maßnahmen in Instagram-Post - Xavier Naidoo reagiert direkt

Der Instagram-Post besteht aus einem kurzen Video und einer kryptischen Botschaft von Nena: „Ich habe meinen tiefen Glauben an Gott. Daher kommt mein Vertrauen ins Leben. Und ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt. Und so ist es mir möglich, mich nicht hypnotisiert von Angst in die Dunkelheit ziehen zu lassen. Lasst uns ins Licht gehen und für die Liebe stehen, denn trotz allem Wahnsinn, den wir hier erleben, glaube ich und weiß, dass der positive Wandel nicht mehr aufzuhalten ist.“

Dazu kommen die Hashtags „#liebeistdieantwort“ und „#licht“. In dem Video steht eine Frau auf einer weißen Flagge in der Natur, Wind weht.

Die Kritik an „Panikmache“, die „in alle Einzelteile zerlegt“ werden soll, dazu „Angst in die Dunkelheit“ gezogen zu werden und „nicht hypnotisiert“ zu werden, erinnert an die Verschwörungstheorien von Attila Hildmann, Michael Wendler und Co. Die Pop-Sängerin aus Hagen spricht von „Wahnsinn, den wir hier erleben“ - das lässt sich wohl als Anspielung auf die Corona-Pandemie verstehen, die Deutschland gerade wieder deutlicher bedroht als im Sommer.

Im Gespräch mit der bild.de nahm Nenas Management jetzt Stellung zum Instagram-Post der Sängerin. „Wir sehen einige Maßnahmen kritisch – zum Beispiel Maskenpflicht für Kinder und dass Familienmitglieder Sterbende nicht besuchen und begleiten dürfen – und wie Nena schon vor Wochen gesagt hat: ‚Angst ist kein guter Berater‘“ - so zitiert die Bild Nenas Management.

Nena sei aber keine Corona-Leugnerin. Sie stelle auf keine Seite, sondern habe eine Meinung und Gefühle.  „Ganz abgesehen von Corona sind wir der tiefen Überzeugung, dass viele Aspekte unseres Zusammenlebens und unserer Gesellschaft verbesserungswürdig sind und wir glauben daran, dass diese Missstände sich zum Positiven verändern können und werden“, sagte das Management zur Bild. Trotzdem hat Attila Hildmann nun Nena, Michael Wendler und noch einige andere - vor allem Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker - zu einer Demo in Berlin aufgerufen.

Nena und Osho: Die Pop-Sängerin aus Hagen bekannte sich zu einem umstrittenen Guru

Nena veröffentlichte am 24. März 2020 zu ihrem 60. Geburtstag ihre aktuelle Single „Licht“, für 2021 ist eine Tour zum Album geplant. Musikalisch ist es in den vergangenen Jahren ruhiger um Nena geworden. Dafür bekannte sich die Sängerin aus Hagen öffentlich als gläubig und Anhängerin des Sektenführers Bhagwan genannt Osho, wie sie 2009 im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung äußerte. Über Nenas seltsame Botschaft berichten auch die Kollegen von Ruhr24.de.

Osho, gestorben 1989, wurde bekannt als Guru mit Rolls-Royce-Flotte. Er war hoch umstritten. Die Netflix-Doku-Serie „WIld Wild Country“ greift den Konflikt in Oregon (USA) um die Ansiedlung Rajneeshpuram 1981 bis 1985 auf. Besonders heikel wird der Nena-Post auf Instagram aber durch ein Like von Xavier Naidoo. Er kommentierte mit 🙏🏾❤ und bekam von Nena ein Herz zurück.

Xavier Naidoo likt Nenas Instagram-Post - vereinen sich beide in ihrer kryptischen Corona-Kritik?

Der Soul- und R&B-Sänger Xavier Naidoo ist ebenfalls hochumstritten aufgrund seiner Nähe zu Reichsbürgern sowie rassistischen, rechtspopulistischen, antisemitischen und homophoben Andeutungen. Er leugnete die Corona-Pandemie mehrmals öffentlich. Passend zu Nenas Wortwahl, dass sie sich nicht hypnotisieren lassen will, veröffentlichte Naidoo vor einiger Zeit ein Video, in dem er von einer „Massenhypnose“ sprach und gegen Migranten hetzte.

Naidoo näherte sich auch der QAnon-Verschwörungstheorie an. In dieser wird unter anderem behauptet, dass ein Ring aus hochgestellten Persönlichkeiten ein pädophiles Netzwerk betreiben würden. Auf Telegram verbreitet Naidoo weitere Verschwörungstheorien, unter anderem den Klassiker, dass die Erde eine Scheibe sei und dass man sein Handy in Alufolie verpacken soll, um nicht geortet werden zu können. Außerdem huldigte er „König Stefan I von Preußen“ - einem Reichsbürger aus Lüdenscheid.

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/picture alliance /dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare