Zwischenfall bei Polizei-Eskorte

Nächtlicher Wildunfall: Acht Tiere sterben bei Zusammenstoß

Ein Wildschwein überquert eine Straße.
+
Ein Wildschwein war der Auslöser für gleich drei Autounfälle.

Es sollte ein Routine-Einsatz werden – doch plötzlich kam es zum Unfall. Bei einer Polizei-Eskorte raste ein Streifenwagen in eine Rotte Wildschweine.

Warendorf – In der Nacht zu Mittwoch (21. Oktober) ist es auf der B64 zu einem schweren Unfall gekommen. Die Polizei hatte einen Schwertransport begleitet, der am Abend von einem Firmengelände im Münsterland* aus startete. Drei Streifenwagen waren für den Routine-Einsatz abgestellt, um die Strecke abzusichern.

Um 22.30 Uhr befand sich der Konvoi auf der B64 in der Nähe von Münster*. Ein Streifenwagen fuhr zur nächsten Kreuzung voraus, um die Fahrbahn freizuhalten. In dem Moment lief eine Rotte Wildschweine auf die Straße. Der Polizist, der alleine in dem Wagen saß, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen – es kam zur Kollision. Welche Folgen der Unfall in Warendorf hatte*, lesen Sie bei den Kollegen von msl24.de*. *msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare