Nachfrage nach Waffenscheinen steigt weiter

+

Düsseldorf - Die Nachfrage nach dem sogenannten kleinen Waffenschein wächst in Nordrhein-Westfalen unvermindert.

Im vergangenen Jahr hatten nach Zahlen des nationalen Waffenregisters fast 156 000 Personen in NRW eine Lizenz, um etwa Pfefferspray oder Schreckschusspistolen mitführen zu dürfen. Das sind rund acht Prozent oder 11 407 Genehmigungen mehr als 2017.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) warnte vor einer Scheinsicherheit, die solche Waffen vermittelten. "Das Tragen einer Gas- oder Schreckschusswaffe kann für sich selbst und für andere große Gefahren mit sich bringen", sagte er der dpa in Düsseldorf. "Bei Konflikten sollte es vor allem den einen Weg geben: Die 110 wählen und die Polizei zu Hilfe rufen."

Das Interesse am kleinen Waffenschein war vor allem nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silversternacht 2015/2016 sprunghaft gestiegen. 2014 hatten nicht einmal 66 000 Personen in NRW die Genehmigung.

Experten sehen den Trend mit Unbehagen. "Auch Gas- oder Schreckschusspistolen können schwere bis lebensbedrohliche Verletzungen hervorrufen", warnte das Düsseldorfer Innenministerium. "Das sind keine Spielzeuge." Jede Waffe berge Eskalationspotenzial, da Angreifer oder auch die Polizei nicht auf Anhieb erkennen könnten, ob sie echt sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare