Verpuffung an Gasofen

Stichflamme erwischt Arbeiter in Kaltwalzwerk - Lebensgefahr!

Ein Mann in Kamen erlitt Verletzungen durch eine Stichflamme.
+
Bei einem Arbeitsunfall in Kamen wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt.

In einer Firma in Kamen ist es am Mittwochabend zu einem schweren Arbeitsunfall gekommen. Ein Mann wurde lebensgefährlich verletzt - durch eine Stichflamme.

Kamen - Der Unfall in dem Kaltwalzwerk an der Westicker Straße ereignete sich gegen 19 Uhr. Wie die Kreispolizeibehörde in Unna schreibt, istdurch eine Verpuffung an einem Gasofen ein Stahlblech abgeflogen. Dieses diente zum Schutz für die Mitarbeiter. Eine Stichflamme ist dadurch unkontrolliert ausgetreten und verletzte einen 60 Jahre alten Mitarbeiter.

Arbeitsunfall am Gasofen: Ermittlungen aufgenommen

Der Mann wurde dabei lebensgefährlich verletzt und musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Ein Schaden am Gebäude entstand nicht.

Die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Der betroffene Bereich ist stillgelegt. Der Betrieb geht allerdings weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare