Schule am Freitag geschlossen

Psychologen helfen an Schule des getöteten 16-Jährigen - Gemeinde ist "tief bewegt"

+
Die Gesamtschule, auf die der getötete 16-Jährige ging, bleibt am Freitag geschlossen.

[Update 13.36 Uhr] Wenden - Nach dem gewaltsamen Tod eines 16-Jährigen im sauerländischen Wenden und dem Geständnis seines Mitschülers bekommt die betroffene Schule Hilfe durch Schulpsychologen. Unterdessen hat sich auch die Gemeindeverwaltung zu Wort gemeldet.

Nach Auskunft der Bezirksregierung Arnsberg ist die Gesamtschule - unabhängig von den dramatischen Ereignissen - am Freitag, einem Brückentag nach dem Feiertag Allerheiligen, geschlossen. "Die Schule hat heute eine beweglichen Ferientag", sagte eine Sprecherin der Bezirksregierung, die die Schulaufsichtsbehörde ist.

Ein sogenanntes Kriseninterventionsteam, zu dem Psychologen gehören, habe bereits nach dem Verschwinden des Schülers Kontakt zur Schule aufgenommen. "Die Eltern und Schüler sind informiert, wo und wann sie Hilfe bekommen. Das ist die Rückmeldung der Schule", erklärte sie.

Gespräche mit Lehrern und Schülern

Am kommenden Montag sei vor dem eigentlichen Unterrichtsbeginn an der Schule zunächst ein Vorgespräch mit den Lehrern geplant, wie man mit der Situation umgehen könne. Danach wolle man mit den Schülern ins Gespräch kommen, erläuterte die Sprecherin der Bezirksregierung.

In Wenden herrscht unterdessen große Betroffenheit. Rat und Verwaltung der Gemeinde Wenden äußerten sich in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung "tief bewegt". "Für alle Beteiligten bleiben Trauer, Verzweiflung, Tränen und die Fragen nach dem Warum. Man kann das Leid nicht aus der Welt schaffen, den Schmerz nicht lindern. Deshalb gilt unser besonderes Mitgefühl seiner Familie, allen Angehörigen und Freunden des Opfers", hieß es in der Mitteilung. 

Ein 14-Jähriger, der den älteren Mitschüler erwürgt haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Nach seinem Geständnis prüfen die Ermittler die Angaben des Teenagers. Der Schüler hat laut Polizei zugegeben, seinen Freund in der Nähe des Schulgeländes getötet zu haben. Es spreche einiges für eine Tat im Affekt. Nachdem der 16-Jährige Dienstagmittag nicht nach Hause gekommen war, alarmierten seine besorgten Eltern die Polizei. Die Leiche wurde am Mittwochabend in einem Wald gefunden. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare