Bewegende Nachrichten von Gesamtschule und Fußballverein

Nach Tod eines Schülers (16) in Wenden: Tatverdächtiger festgenommen!

+

[Update 19.38 Uhr] Wenden - Der 16-jährige Schüler aus Wenden-Heid, dessen Leiche am Mittwochabend in einem Waldstück unweit der Geamtschule Wenden gefunden worden war, ist von einem Mitschüler erwürgt worden. Der 14-jährige Beschuldigte legte ein Geständnis ab. 

Das teilten die Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen und die Staatsanwaltschaft in einer Pressekonferenz am Donnerstagabend mit.

Demnach habe es eine Art Beziehung zwischen dem Täter und dem Opfer gegeben. Im Zuge eines Streits habe der 14-Jährige das Opfer dann erwürgt. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, ihn erwarten nun bis zu zehn Jahre Haft. 

Weitere Details zu dem Fall lesen Sie in unserem Ticker zur Pressekonferenz

Schon zuvor war spekuliert worden, ob es sich bei dem Tatverdächtigen um jenen Freund handeln könnte, mit dem sich der 16-jährige Gesamtschüler vor seinem Verschwinden gestritten haben soll. 

Obduktion der Leiche in Dortmund

"Die Ermittlungen, unter anderem zur Todesursache, laufen auf Hochtouren. Aus ermittlungstaktischen Gründen können zur Zeit keine weiteren Informationen mitgeteilt werden. Weitere Ergebnisse sind nach der Obduktion, die um 11 Uhr in Dortmund stattfindet, am frühen Nachmittag zu erwarten", hieß es am Donnerstagmorgen von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Leiche eines 16-jährigen Schülers in Wenden gefunden

Die Gesamtschule Wenden, die der getötete 16-Jährige besuchte, hat die Inhalte ihrer Internetseite offline gestellt und eine bewegende Nachricht veröffentlicht.

Darin heißt es unter anderem: "Die Schule trauert um ein Mitglied ihrer Gemeinschaft und ist in Gedanken in diesen schweren Stunden bei der betroffenen Familie."

Der Fußballverein SV Rothemühle, bei dem der 16-Jährige gespielt hatte, hat sämtliche Spiele der Jugendspielgemeinschaft Hünsborn/Rothemühle sowie die Heimspiele der Seniorenmannschaften für das kommende Wochenende abgesagt und auf seiner Facebook-Seite dieses Posting veröffentlicht:

Auch der Musikverein Heid hat auf Facebook bekanntgegeben, dass das Jahreskonzert am Samstagabend ausfällt.

Die Polizei hatte mit einem Foto nach dem Jungen gesucht. Daraufhin hätten Zeugen konkrete Hinweise auf die Fundstelle gegeben. Bei einer großen Suchaktion von Polizei und Feuerwehr fanden die Einsatzkräfte am Mittwochabend den 16-Jährigen dann in einem Waldstück tot auf.

Hinweise führten zum Fund der Leiche

Wie die Polizei berichtet, war der Schüler nach einem Streit mit einem Freund nicht nach Hause zurückgekehrt. Zuvor hatte er zudem die Schule geschwänzt. Zuletzt gesehen worden war er im Bereich des Sporthotels Wacker in Wenden Brün.

Nach der Veröffentlichung eines Fotos war die Anzahl der Hinweise zum Verbleib des Jungens angestiegen, hatte ein Polizeisprecher am Mittwochabend gesagt. 

Die Polizei hatte daher am Mittwochabend eine Suchaktion gestartet. Sowohl die Feuerwehr als auch die Bereitschaftspolizei unterstützen die Einsatzkräfte vor Ort. Die Bereitschaftspolizei sei mit drei Zügen beteiligt, hieß es am Mittwochabend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare