Strafbefehl für Bergkamener

Nach Post-Skandal in Bergkamen: Polizei findet Waffe in der Wohnung des Brief-Diebs

+
Die Polizei fand nicht nur Kisten mit Post beim Verdächtigen.

64 Kisten mit verschwundener Post sorgten im Januar in Bergkamen für einen ausgereiften Post-Skandal. Der junge Mann, bei dem die Briefe und Prospekte gefunden wurden, hatte nun einen Gerichtstermin. Die Polizei fand nämlich noch etwas ganz anderes in seiner Wohnung.

Kamen/Bergkamen – Bei einer Durchsuchung in ganz anderer Sache entdeckte die Polizei bei einem jungen Bergkamener offenbar eine Stahlrute. Der Verstoß gegen das Waffengesetz soll den 26-Jährigen nun teuer zu stehen kommen. 

Der eigentliche Hintergrund der Durchsuchung, die Ende Januar erfolgte, sorgte in Bergkamen wochenlang für Aufsehen: Augenscheinlich hortete der junge Mann 64 Kisten mit Post und bis zu 40 Pakete mit Prospekten, die er an sich austragen sollte. Mehr oder weniger zufällig stieß die Polizei bei dieser Gelegenheit, so zumindest der Vorwurf, auf die Stahlrute, die der 26-Jährige auch nicht besitzen durfte. 

Strafbefehl für den Verdächtigen

Am Dienstag sollte er sich deshalb wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz vor dem Amtsgericht in Kamen verantworten. Er fehlte allerdings unentschuldigt. Daraufhin verkündete der Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl und verurteilte den bereits wegen Betrugs vorbestraften Bergkamener in Abwesenheit zu 800 Euro Geldstrafe.

Lesen Sie auch:

Post-Skandal in Bergkamen: Ausmaß ist größer als erwartet

Nach dem Post-Skandal in Bergkamen: Verlorenen Briefen auf der Spur

Skandal im Sauerland: Tausende Briefe und Pakete in Müllcontainer gefunden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare