Großeinsatz in Freiherr-vom-Stein-Schule

Nach dem Amok-Alarm in Bergkamen ermittelt die Polizei weiter

+

Bergkamen – Nach dem Amok-Alarm an der Freiherr-vom-Stein-Schule am Donnerstagvormittag, bei dem es sich um einen Fehlalarm gehandelt hat, gehen die Ermittlungen der Polizei weiter.

Ein Sprecher kündigte am Donnerstag auf Anfrage des WA an, dass erst in der nächsten Woche weitere Gespräche stattfinden sollen, bei denen dann unter anderem ermittelt werden soll, was genau passiert ist und wie der Alarm ausgelöst wurde. 

Ob auf die Lehrerin, die den Alarm ausgelöst haben soll, irgendwelche Folgen zukommen, müsse auch erst noch geklärt werden.

Schule richtet sich an Eltern und Kinder

Die Schule hat sich noch am Abend über ihre Homepage an Schüler und Eltern gewendet. Dort ist noch einmal zu lesen, dass es sich um einen Fehlalarm gehandelt hat.

Amok-Fehlalarm an Freiherr-vom-Stein-Realschule Bergkamen

„Wenn Schülerinnen und Schüler Beratungsbedarf haben, können sie sich zu jeder Zeit bei den Klassenlehrern melden. Hierfür stehen dann Schulpsychologen zur Verfügung“, so die Schulleitung weiter. Der Unterricht am Freitag sollte nach Plan stattfinden. 

Normalität noch nicht eingetreten

Direkt zur Normalität ging es dabei aber nicht. „Die Situation wird von den Klassenlehrern mit den Schülern in einer Klassenlehrerstunde nochmals besprochen“, kündigte die Schule auf ihrer Online-Präsenz an. Auf Anraten von Polizei und Schulseelsorge legte die Schulleitung zudem Wert darauf, dass die Eltern ihre Kinder wieder zur Schule schicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare