Er war auf einem Fahrrad unterwegs

Mutmaßlicher Autoknacker festgenommen - Polizistin widerfährt ein freudiges Wiedersehen!

+
Im Streifenwagen wurde der Verdächtige zur Wache gebracht. Dort vermehrten sich seine Probleme.

Soest - Am frühen Mittwochmorgen wurde ein mutmaßlicher Autoknacker zur Soester Polizeiwache gebracht. Er war zuvor - offenbar berauscht - auf einem Fahrrad unterwegs gewesen. Als die Polizisten das Fahrrad an der Wache ausluden, gab es für eine ihrer Kolleginnen Grund zur Freude!

Um 5.47 Uhr war der Polizei ein Radfahrer zwischen Oestinghausen und Hultrop gemeldet worden, der laut Zeugenangaben in Schlangenlinien unterwegs gewesen sei. 

Die Polizei traf den offenbar berauschten Mann - einen 21-Jährigen, der in der ZUE in Möhnesee-Echtrop lebt - an einem Feldweg an.

Eine schwer glaubhafte Begründung

Doch nicht nur seine Fahrt im Rausch brachte den Mann in ernsthafte Schwierigkeiten. "Der Mann führte unter anderem zwei Laptops mit sich", hieß es. Den Polizisten präsentierte er eine, aus seiner Sicht, einfache Begründung: Er behauptete, die Laptops am Dienstag in Dortmund gekauft zu haben. Einen Kaufbeleg dafür gab es nicht.

Da der junge Mann sich nicht ausweisen konnte, nahmen ihn die Polizisten kurzerhand mit zur Wache.

Wiedersehen für Polizistin auf Wachen-Hof

Als die Beamten "sein" Fahrrad ausluden, kam eine Kollegin der beiden Beamten auf dem Hof vorbei: "Sie erkannte ihr Fahrrad wieder, welches in der vergangenen Nacht unter ihrem Carport in Soest entwendet wurde."

Ein Zufall kommt selten allein

Währenddessen erstattete ein Soester eine Anzeige. Vor seiner Haustür am Dudenweg war ein VW Golf aufgebrochen worden. Aus diesem wurde der Schlüssel eines daneben parkenden Audis entwendet.

Im Audi war zunächst das fest eingebaute Navi unsachgemäß ausgebaut worden. Dieses wurde jedoch vor Ort zurückgelassen. Entwendet wurden aus dem Auto jedoch die beiden Laptops, die der 21-jährige am Tag zuvor in Dortmund angeblich gekauft hatte. 

Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter vorläufig fest. Die Vernehmungen und weitere Ermittlungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare