B64 und Stadtgebiet Münster meiden

Staus erwartet: Landwirte der Region fahren im Konvoi zur Bauerndemo 

+
Bereits im vergangenen Jahr gab es viele Kundgebungen von Landwirten in der Region, wie hier in Hamm.

Eine Bauerndemo könnte am Donnerstag zu Verkehrsproblemen im Münsterland und Umgebung führen. Landwirte aus dem Kreis Warendorf und anderen umliegenden Landkreisen werden sich als Konvoi auf den Weg nach Münster machen.

Münster/NRW - Die Polizei im Kreis Warendorf und in Münster erwarten zu der agrarpolitischen Kundgebung auf dem Schlossplatz in Münster etwa 1000 Schlepper aus dem umliegenden Münstlerland. Verkehrsteilnehmer müssen mit Behinderungen rechnen. Sieben Konvois hätten sich angemeldet.

"Die Teilnehmenden werden als Konvoi mit ihren Traktoren über die Bundesstraße 64 nach Münster fahren", teilte die Polizei im Kreis Warendorf am Mittwoch mit. Man rechne ab etwa 8.30 Uhr mit Verkehrsbeeinträchtigungen auf der überörtlichen Verbindung Richtung Münster. Die Rückfahrt in die Kreise Warendorf und Gütersloh soll demnach ebenfalls in Konvois unterschiedlicher Größe am späten Nachmittag erfolgen. 

"Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, am Donnerstag die B 64 zu meiden und Ausweichstrecken zu nutzen", so die Polizei weiter. 

Auch auf den Einfallstrecken könne es zwischen Herzebrock-Clarholz, Warendorf und Münster, Steinfurt und Münster sowie Dülmen und Münster zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Bauerndemo in Münster: Kundgebung auf dem Schlossplatz

Treffpunkt der Landwirte ist gegen 10 Uhr der Schlossplatz in Münster. Hier rechnet die Polizei im gesamten Stadtgebiet mit "erheblichen Verkehrsbehinderungen". Autofahrer müssten sich bis in die Abendstunden auf Wartezeiten einstellen und sollten den Innenstadtbereich meiden. 

Ab circa 12 Uhr findet eine Kundgebung auf dem Schlossplatz statt. Laut Polizei wird diese auf einer Leinwand und mit einer Lautsprecheranlage sichtbar und hörbar für die Teilnehmer in ihren Traktoren übertragen.

Bauerndemo in Münster: Bündnis fordert Rücktritt von Svenja Schulze

Hinter der Bauerndemo steht das Bündnis "Land schafft Verbindung Deutschland - Team NRW" (LSV) zu stecken, das für Donnerstag zu einer bundesweiten Protestkundgebung aufgerufen. Das Motto: "Agrarpolitik - Rücktrittsforderung Svenja Schulze".

LSV fordert demnach den sofortigen Rücktritt von Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Staatssekretär Jochen Flasbarth. Hintergrund sei ein Bericht von Schulze, in dem sie der Landwirtschaft die Verantwortung für einen schlechten Zustand der Natur zugewiesen habe. 

Im vergangenen Jahr hatten die Landwirte in der Region und bundesweit bereits auf sich aufmerksam gemacht. Tausende Bauern hatten sich mit ihren Schleppern in Konvois zu Kundgebungen auf gemacht. Auch Münster fand eine von vielen Demos gegen das Agrarpaket der Bundesregierung statt. 

Trecker Protest in Hamm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare