Auf der B51 in Münster

Übermüdeter Autofahrer kracht frontal gegen 40-Tonner

Münster: Übermüdeter Autofahrer kracht frontal gegen 40-Tonner
+
Münster: Übermüdeter Autofahrer kracht frontal gegen 40-Tonner

Schwerer Unfall auf der B51 in Münster: Ein Autofahrer krachte frontal gegen einen 40-Tonner. Das war der Grund.

  • Schwerer Unfall auf der B51 in Münster.
  • Ein Autofahrer krachte frontal gegen einen Lkw.
  • Laut Polizei war der Unfallverursacher übermüdet.

Münster - Am Freitagmorgen (31. Januar) gegen 7.20 Uhr fuhr ein 53-jähriger VW-Fahrer auf B51 in Münster frontal in den Lkw eines 37-jährigen Sassenbergers und verletzte sich dabei schwer.

Der 53-jährige Autofahrer befuhr die Umgehungsstraße in Fahrtrichtung Warendorf. Er geriet etwa 300 Meter nach der Anschlussstelle Wolbecker Straße in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem 40-Tonner zusammen. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Münsteraner aufgrund von Übermüdung die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.

Unfall in Münster: Unfall-Fahrer übermüdet

Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren 1000 Euro.

Die Umgehungsstraße musste für eine Stunde komplett gesperrt werden. Für eine weitere Stunde wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr.

Ein 45-jähriger Autofahrer aus Kamen hat zwei junge Leute verfolgt. Er fuhr zu dicht auf, hatte Fernlicht an und blinkte immer wieder. Der Polizei präsentierte er eine kuriose Erklärung.

Erst raste er auf der A44, dann flüchtete er noch vor der Polizei. Als sich ein Toyota-Fahrer in einer Sackgasse mitten in Bochum selbst gefangen hatte, packte er aus. Und wie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare