Fahndung

Brutaler Raubüberfall: Gruppe attackiert Mann mit Baseballschläger und Pfefferspray

Ein Polizeiauto und eine Hand mit einem Pfefferspray (Symbolbild)
+
Mit einem Pfefferspray und einem Baseballschläger attackierte die Gruppe den Dülmener in Münster.

Bei einem schweren Raub in Münster wurde ein Mann mit einem Baseballschläger und Pfefferspray attackiert. Nun fahndet die Polizei nach den Tätern.

Münster – In der Innenstadt von Münster hat sich am frühen Sonntagmorgen (29. November) ein schwerer Raubüberfall ereignet. Dabei war eine sechsköpfige Gruppe auf einen 37-Jährigen losgegangen und hatte den Mann mit einem Baseballschläger verletzt. Nun fahndet die Polizei nach den Tätern, wie msl24.de* berichtet.

Stadt:Münster
Einwohner:315.293 (31. Dezember 2019)
Bundesland:NRW

Münster: 37-Jähriger von Gruppe brutal überfallen

Wie die Polizei Münster berichtet, hat sich die Tat am Berliner Platz Ecke Windthorststraße ereignet. Gegen 0.50 Uhr hielt sich dort das spätere Opfer auf. Sechs ihm fremde Personen näherten sich dem 37-Jährigen aus Dülmen. Sie boten ihm zunächst Drogen an. Als er das Angebot ausschlug, wurde er plötzlich angegriffen.

Einer der Fremden schlug dem 37-Jährigen mit einem Baseballschläger gegen den Rücken, ein andere griff zum Pfefferspray und sprühte es dem Opfer ins Gesicht. Bei dem Angriff erlitt der Mann Verletzungen. Dann schnappten sich die Täter die Geldbörse des Angegriffenen, klauten daraus einen niedrigen, dreistelligen Betrag und flüchteten in Richtung Engelenschanze in Münster*.

Der Raubüberfall ereignete sich vor dem Hauptbahnhof Münster.

Raubüberfall in Münster: Polizei sucht nach den Tätern

Nach dem brutalen Raubüberfall in Münster sucht die Polizei nun anhand einer Personenbeschreibung nach den Tätern. Einer der Männer hatte eine kräftige Statur sowie eine Glatze und trug eine schwarze Jacke. „Einer der Komplizen hat kurze dunkle Haare und trug eine weiße Jacke. Beide sollen nach Angaben des 36-Jährigen eine arabische Herkunft haben“, wie die Polizei weiter berichtet. Auch eine Frau war Teil der Gruppe und begleitete die beiden Haupttäter. Sie hat schulterlangen blonden Haare. Hinweise nehmen die Beamten der Polizei Münster telefonisch entgegen: 0251/27 50.

Erst vor kurzem musste die Polizei wegen eines anderen Vorfalls einschreiten: Ein Team des SEK nahm einen entflohenen Sträfling fest, der in Münster seine Lebensgefährtin mit einer Schusswaffe bedroht hatte. Der 25-Jährige, der aktuell eigentlich eine Haftstrafe in der JVA in Bochum absitzt, war nach einem Freigang entkommen.

Zudem ist die Stadt im Münsterland* derzeit in den Medien: Dort wird gerade in einem großen Kindesmissbrauch-Komplex mehreren Angeklagten der Prozess gemacht. Am Landgericht fiel nun das erste Urteil wegen Missbrauchs gegen einen der Angeklagten, wie msl24.de* berichtet. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare