1,3 Promille

Falsch abgebogen: Betrunkener Radfahrer rauscht ungebremst gegen Tor von Polizeiwache

In Münster ist ein betrunkener Radfahrer ungebremst gegen das Tor des Polizeipräsidiums.
+
In Münster ist ein betrunkener Radfahrer ungebremst gegen das Tor des Polizeipräsidiums. (Symbol)

Ein betrunkener Radfahrer ist in Münster falsch abgebogen und ungebremst gegen ein geschlossenes Tor gerauscht. Bitter für ihn: Es war das des Polizeipräsidiums.

Münster - Er dachte, er wäre schon zu Hause. Aber das war er nicht: Nachdem ein 24-jähriger Radfahrer in der Nacht zu Donnerstag in Münster falsch abgebogen war, rauschte er ungebremst gegen ein geschlossenes Tor. Es war ausgerechnet das des Polizeipräsidiums.

StadtMünster
Fläche302,9 km²
Bevölkerung314.319 (2019)

Münster/NRW: Betrunkener Radfahrer rauscht ungebremst gegen Polizei-Tor

Wie die Polizei Münster mitteilte, war eine Beamtin am Donnerstag kurz nach 4 Uhr gerade dabei, Feierabend zu machen, als sie beim Ausparken einen Fahrradfahrer bemerkte, der vom Radweg des Friesenwegs auf den Zufahrtsweg zum Innenhof des Polizeipräsidiums abbog.

Doch der junge Mann auf dem Zweirad machte vor dem verschlossenen Tor keine Anstalten zu bremsen und rauschte ungebremst dagegegen. Daraufhin brachte die Polizistin den 24-Jährigen auf die Wache, wo der hinzugerufene Rettungsdienst die Verletzungen des Mannes versorgten.

Münster/NRW: Radfahrer kracht gegen Polizei-Tor - mit 1,3 Promille

Ein Alkoholtest vor Ort ergab nach Polizeiangaben einen Wert von 1,34 Promille. Der Radfahrer sagte aus, dass er davon ausgegangen sei, bereits auf der Grevener Straße in Münster-Kinderhaus zu sein, und dort in Richtung seiner Wohnanschrift abbiegen wollte. Dafür war er aber rund zwei Kilometer zu früh dran. Laut Polizei erwartet den 24-Jährigen nun ein Strafverfahren.

Nach einem Banküberfall in Münster fahndet die Polizei nach einem flüchtigen Täter. Die Ermittler haben dafür Fotos des jungen Mannes veröffentlicht. Im Fall einer versuchten Vergewaltigung hat die Polizei ein Phantombild des Täters veröffentlicht. Der Mann soll eine junge Stundentin „mit mutmaßlich sexuellen Absichten“ in ein Gebüsch gezerrt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare