Am Roggenmarkt in Münster

Er wollte nur schlichten: Mann wird von Gruppe verfolgt und brutal verprügelt

Er war zu Besuch aus Berlin und wollte nur einen Streit schlichten: Stattdessen wurde der 28-Jährige in Münster von einer Gruppe zusammengeschlagen.

  • Ein Mann aus Berlin wird an Heiligabend in Münster zusammengeschlagen.
  • Er wollte nur einen Streit schlichten.
  • Die Polizei sucht sechs bis acht Männer.

Münster - Ein 28-jähriger Mann wollte in der Nacht zu Heiligabend gegen 3.49 Uhr einen Streit zwischen zwei Personengruppen schlichten und wurde dabei selbst angegriffen.

Der 28-jährige Berliner bemerkte den Streit am Roggenmarkt und ging auf die Personen zu. Als er versuchte zu schlichten, schlug ein unbekannter Mann plötzlich mit der Faust ins Gesicht des 28-Jährigen.

Münster: Gruppe schlägt und tritt Berliner

Der junge Mann aus Berlin lief weg, wurde aber von einer Personengruppe verfolgt. Die Gruppe holte ihr Opfer dann an der Neubrückenstraße ein. Sie schlugen und traten nach ihm, auch als er bereits auf dem Boden lag.

Die Unbekannten ließen erst von ihm ab, als Zeugen dazu kamen. Sofort verständigte Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus.

Münster: Polizei sucht sechs bis acht Männer

Nach Angaben des Geschädigten und der Zeugen waren etwa sechs bis acht Personen an dem Angriff gegen den 28-Jährigen beteiligt. Einer der Männer war mit einer gelben Jacke bekleidet.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

Es war nicht die einzige brutale Tat an den Weihnachtstagen: In Hamm verletzten Räuber die Mitarbeiterin einer Spielothek. In Soest randalierten und schlugen Teenager in einem Supermarkt. Sogar ein Polizei-Auto beschädigten sie. In Lüdenscheid rastete ein Mann auf der Polizeiwache aus - begonnen hatte es mit einer Kleinigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare