Aggressives Verhalten

Mit Haftbefehlen gesucht: 31-Jähriger flüchtet vor Polizisten und provoziert Schüsse

+

Die Polizei in Münster musste bei der Festnahme eines mit Haftbefehlen gesuchten 31-Jährigen Warnschüsse abgeben und Pfefferspray einsetzen.

Münster - Ein mit zwei Haftbefehlen gesuchter 31-Jähriger flüchtete am Montagnachmittag um 14.25 Uhr an der Manfred-von-Richthofen-Straße in Münster vor der Polizei. Bei der Festnahme des Serben gaben die zivilen Beamten Warnschüsse ab, hieß es am Dienstag in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Der 31-Jährige hatte demnach zuvor seinen Wagen auf einem Parkplatz abgestellt. Als er ausstieg und die Polizisten bemerkte, rannte er davon, so die Polizei weiter. Die Beamten verfolgten ihn dann auf ein angrenzendes Sportgelände und stellten ihn vor dem Vereinsheim.

Warnschüsse und Pfefferspray in Münster - erst dann glückt die Festnahme

Dort weigerte sich der Gesuchte laut Polizei, seine rechte Hand aus der Jackentasche zu holen und diese zu zeigen. "Auch nach Androhung des Schusswaffengebrauches kam der 31-Jährige dieser Aufforderung nicht nach. Erst als die Polizisten Warnschüsse abgegeben hatten, zog der Serbe aggressiv seine Hand aus der Tasche", so die Polizei. Die Beamten setzten dem Bericht zufolge Pfefferspray ein und nahmen den 31-Jährigen fest.

"Der Mann ohne festen Wohnsitz ist bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten, unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der 31-Jährige befindet sich nun in Haft", so das Fazit.-eB

Bei einem Einsatz wegen Ruhestörung soll ein Mann Polizisten mit einem Messer attackiert haben - auch in diesem Fall fiel ein Schuss.

Ein SEK-Einsatz in Gelsenkirchen endete

für einen jungen Polizisten (28) tödlich

.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare