B51 in Münster

Eisenstange von Brücke geworfen: Mordkommission ermittelt

Polizei-Schriftzug auf Motorhaube eines Streifenwagens.
+
Polizei-Schriftzug auf Motorhaube eines Streifenwagens.

Nach einem Vorfall in Münster hat die Polizei eine Mordkommission eingesetzt. Es werden dringend Zeugen gesucht.

Münster - Ein 28-jähriger Mann aus Münster fuhr am Freitagabend gegen 20.20 Uhr auf der linken Spur der B51 in Richtung Autobahn, als er sah, wie von der Fußgängerüberführung hinter der Hammer Straße ein größerer Gegenstand auf die Fahrbahn geworfen wurde heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. „Geistesgegenwärtig bremste der Emsdettener seinen Wagen rechtzeitig ab, fuhr über die rechte Fahrspur auf den Seitenstreifen und rief die Polizei“, erklärt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Polizeibeamte entdeckten eine etwa zwei Meter lange Eisenstange. Sie wurde sichergestellt. „Wir sind jetzt auf der Suche nach weiteren Zeugen die im Bereich der Brücke verdächtige Personen gesehen oder Beobachtungen gemacht haben. Es handelt sich dabei um die Fußgängerbrücke, die die Saarbrücker Straße und Grevingstraße über die Umgehungsstraße mit der Spichernstraße verbindet“, erläuterte Thomas Götze, Leiter der Mordkommission, die die Ermittlungen leitet. „Ein Zeuge hatte dort Jugendliche im Alter zwischen 11 und 15 Jahren gesehen. Möglicherweise sind sie weitere wichtige Zeugen“, erklärte Götze weiter. Zeugen mögen sich bei der Polizei unter der Rufnummer 0251 275-0 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare