Aufmerksamer Zeuge

Vorfahrt genommen und geflüchtet: Junger Motorradfahrer (17) überschlägt sich

Unfall auf der A2 bei Beckum.
+
Ein Autofahrer missachtete die Vorfahrt, sodass sich ein Motorradfahrer überschlug. (Symbolbild)

Weil er dafür verantwortlich war, dass sich ein junger Motorradfahrer überschlug, verfolgte ein Zeuge einen Autofahrer. Zuvor missachtete der Pkw-Fahrer die Vorfahrt.

Hagen - Unfälle passieren täglich auf den Straßen in NRW. Doch was ein Autofahrer am Mittwoch tat, macht fassungslos. Er missachtete nicht nur die Vorfahrt eines Motorradfahrers, sondern sorgte auch noch dafür, dass dieser sich überschlugt. Als wäre das nicht genug, flüchtete der Autofahrer auch noch vom Unfallort.

StadtHagen
Größe160,4 km²
Einwohner188.687 (2020)

Vorfahrt genommen und geflüchtet: Junger Motorradfahrer (17) überschlägt sich

Der 17-jährige Motorradfahrer musste gegen 17.55 Uhr an einer Ampelkreuzung in Altenhagen anhalten, als die Ampel vor ihm rot wurde. Als die Ampel grün zeigt, fuhr er an und wollte die Kreuzung geradeaus verlassen. Doch so weit kam er nicht.

Ein Autofahrer kam dem Motorradfahrer entgegen und bog nach links in eine Straße ein. Der junge Motorradfahrer musste aufgrund des Abbiegevorgangs so stark bremsen, dass sich das Motorrad des 17-jährigen aus Hagen überschlug. Der Fahrer fiel dabei vorne über den Lenker.

Autofahrer missachtet Vorfahrt und flüchtet: Zeuge verfolgt Flüchtigen

Anstatt anzuhalten, setzte der Autofahrer seine Fahrt fort. Ein 22-jähriger Zeuge nahm daraufhin die Verfolgung auf. Der Zeuge konnte sich dabei das Kennzeichen des Flüchtigen merken und der Polizei mitteilen.

Die Beamten suchten nach dem Unfallverursacher, konnten diesen in der Umgebung aber nicht finden. Sie leiteten ein Strafverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort nach Verkehrsunfall mit Personenschaden ein. Denn der Motorradfahrer wurde durch den Sturz leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Der entstandene Sachschaden wird laut Polizei auf circa 500 Euro geschätzt. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zu einem Großeinsatz wurden die Kollegen in Rheda-Wiedenbrück gerufen. Dort brannte eine Scheune für dutzende Pferde lichterloh.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare