Touristen-Verkehr beschäftigt Feuerwehr

Schwerer Motorrad-Unfall am Möhnesee: Motorradfahrer in Lebensgefahr - Hubschrauber im Einsatz

Motorrad-Unfall am Möhnesee - Fahrer in Lebensgefahr
+
Im Rettungshubschrauber "Christoph 8" wurde der lebensgefährlich Verletzte in eine Spezialklinik geflogen.

Entgegen anderslautender Empfehlung waren am sonnigen Samstag wieder viele Motorradfahrer auf den (Land-)Straßen des Sauerlandes unterwegs. Am Möhnesee hat sich ein schwerer Motorrad-Unfall ereignet. Der Fahrer schwebt nach einer Kollision mit einem Auto in akuter Lebensgefahr.

Möhnesee - Auf der Forststraße am Möhnesee bei St. Meinolf hat sich am Samstagnachmittag ein schwerer Motorrad-Unfall ereignet. Um 17.38 Uhr waren Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei alarmiert worden: Wenige Momente zuvor war es zu der Frontalkollision zwischen einem Zweirad und einem in Gegenrichtung fahrenden Audi gekommen. Der 27 Jahre alte Motorradfahrer aus Ahlen war vom Möhnesee kommend in einer langgezogenen Rechtskurve aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten.

Der Audi-Fahrer hatte noch versucht, auszuweichen - doch es war zu spät.

Der Audi-Fahrer hatte eigenen Angaben zufolge noch versucht, dem Motorrad auszuweichen - doch es war zu spät. Die Fahrzeuge kollidierten, der Motorradfahrer wurde gegen die Fahrerseite des Autos geschleudert und blieb ohne Lebenszeichen auf dem Boden liegen. "Er herrschte kurzzeitig ein Herzstillstand", berichtete die Polizei. Glücklicherweise waren umgehend "qualifizierte Ersthelfer", so Christian Böddeker, Leiter der Feuerwehr Möhnesee, vor Ort. Mit einer Herzdruckmassage reanimierten sie den Motorradfahrer erfolgreich.

Motorrad-Unfall am Möhnesee: Fahrer "in akuter Lebensgefahr

Nach einer rund dreiviertelstündigen Behandlung im Rettungswagen wurde der Ahlener mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 8" in eine Spezialklinik nach Dortmund geflogen. Laut Angaben der Polizei schwebe der Mann aber weiterhin in akuter Lebensgefahr. 

Schwerer Motorrad-Unfall am Möhnesee: Motorradfahrer in Lebensgefahr - Hubschrauber im Einsatz

Die verhältnismäßig geringe Deformation an den Unfallfahrzeugen lasse den Schluss zu, dass Auto- und Motorradfahrer nicht mit sehr großer Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein können. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden Motorrad und Auto für die weitere Spurensicherung beschlagnahmt und abgeschleppt. Für eine Rekonstruktion des Unfalls wurde ein Gutachter angefordert. Die Forststraße blieb über Stunden gesperrt.

Motorrad-Unfall am Möhnesee: Touristen-Verkehr sorgt für Arbeit der Feuerwehr

Die Feuerwehr Möhnesee war mit dem Rüstzug des Löschzugs Körbecke angerückt. Zwar achten die Feuerwehren im Kreis Soest wegen der aktuellen Coronavirus-Pandemie bewusst darauf, nur so viele Einsatzkräfte wie unbedingt nötig vor Ort zu haben - jedoch sorgte unter anderem der Touristen-Verkehr dafür, dass 15 Kräfte des Rüstzugs an der Einsatzstelle benötigt wurden. So unterstützte die Feuerwehr nicht nur den Rettungsdienst, richtete den Hubschrauber-Landeplatz ein und stellte den Brandschutz sicher. 

Trotz des Kontaktverbots waren viele Touristen mit auswärtigen Kennzeichen auf der Unfallstrecke unterwegs und mussten von eigens postierten Feuerwehrleuten aufgefordert werden, wegen der Vollsperrung umzudrehen.

Erst am Donnerstag hatte sich nicht weit entfernt auf dieser Strecke ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem der Fahrer trotz schneller Reanimations-Maßnahmen nicht mehr gerettet werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare