Verdächtiger verstrickt sich in Widersprüche

Mitschüler wohl aus Liebeskummer erwürgt - 14-Jähriger in Untersuchungshaft

+
Staatsanwalt Rainer Hoppmann.

Wenden - Der Tod eines 16-Jährigen im Sauerland ist aufgeklärt: Ein Mitschüler soll ihn getötet haben. Die Motive sind noch nicht ganz klar. Möglicherweise ging es um nicht erwiderte Liebe.

Ein 14-Jähriger, der im Sauerland einen älteren Mitschüler erwürgt haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Nach dem Geständnis prüfe man nun die Angaben des Teenagers, erklärten die Ermittler am Donnerstagabend auf einer Pressekonferenz (unser Live-Ticker zum nachlesen). 

Für Totschlag drohen dem Jugendlichen bis zu zehn Jahre Jugendstrafe. Der Schüler hat laut Polizei zugegeben, seinen 16-jährigen Freund in der Nähe des Schulgeländes in Wenden bei Olpe getötet zu haben.

Die Ermittler präsentierten ihre bisherigen Ergebnisse am Donnerstagabend auf einer Pressekonferenz.

"Es war im Rahmen einer Auseinandersetzung, die ihn wohl verärgert hat, frustriert hat", sagte am Donnerstagabend Staatsanwalt Rainer Hoppmann in Olpe. Es spreche einiges für eine Tat im Affekt.

Klärendes Gespräch kurz vor der Tat

Der 16-Jährige war am Dienstag von seinen Eltern vermisst gemeldet und einen Tag später tot in einem Wald entdeckt worden. Zum Motiv machten die Ermittler keine genauen Angaben. Kurz vor der Tat soll es ein klärendes Gespräch gegeben haben. 

Laut seiner Aussage wünschte sich der 14-Jährige eine Beziehung zu dem älteren Mitschüler. Der 16-Jährige habe dies "jedoch nicht erwidert". Die Ermittler wiesen darauf hin, dass auch eine "Verquickung von Tatmotiven" denkbar sei.

Staatsanwaltschaft reagiert auf Social Media-Gerüchte

Täter und Opfer sind Deutsche. "Der Täter hat keinen Migrationshintergrund", betonte Hoppmann und reagierte so auf Spekulationen in sozialen Netzwerken. Nachdem der 16-Jährige am Dienstagmittag nicht nach Hause gekommen war, alarmierten seine besorgten Eltern die Polizei. 

Eine große Suchaktion begann. Der 14-Jährige wurde zunächst als Zeuge gehört. Er gab zwar zu, sich mit seinem Freund gestritten zu haben, die Polizei zweifelte aber zunächst nicht daran, dass sich die beiden dann getrennt hatten.

Geständnis erst vor dem Haftrichter

Erst nach und nach habe sich der 14-Jährige in Widersprüche verheddert. Auch nach dem Auffinden des Leichnams habe er die Tat noch bestritten. Erst als er einem Richter vorgeführt worden sei, habe er dann ein Geständnis abgelegt. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare