Amtsgericht in Dinslaken

Haftbefehl erlassen: Schlager-Star Michael Wendler schwänzt Gerichtstermin

Schlager-Star Michael Wendler macht wieder einmal Schlagzeilen. Ein Amtsgericht hat Haftbefehl erlassen, weil der Sänger nicht zu einem Prozess erschienen ist.

Dinslaken - In den vergangenen Monaten fiel der Schlager-Star Michael Wendler wenig durch seine Musik auf. Schlagzeilen machte er vor allem mit Verschwörungstheorien, die er in den sozialen Medien verbreitete. Auch der Fernsehsender RTL distanzierte sich von Wendlers Äußerungen. Nun hat sich der einstige „König des Popschlagers“ einen neuen Misstritt erlaubt.

NameMichael Wendler
Geburtsdatum 22. Juni 1972
FamilienstandVerheiratet mit Laura Müller

Schlager-Star Michael Wendler schwänzt Gerichtstermin - nun droht ihm ein Haftbefehl

Der umstrittene Schlagersänger hätte eigentlich als Angeklagter in einem Prozess erscheinen sollen. Das tat Wendler jedoch nicht, er fehlte unentschuldigt. Das Amtsgericht in Dinslaken am Niederrhein in Nordrhein-Westfalen will den 49-Jährigen nun per Haftbefehl zur Verhandlung bringen lassen und erließ am Dienstag einen sogenannten Sitzungshaftbefehl. Dieser gilt, bis Wendler seiner Ladung vor Gericht nachkommt.

Laut eines Sprechers des Amtsgerichts sei Wendler ordnungsgemäß zu den mehrfach verschobenen Gerichtsterminen geladen worden. Deshalb würden die deutschen Behörden nun versuchen, Wendler in Haft zu nehmen. Ob ein solcher Haftbefehl aber in den USA - dort lebt der Schlagerstar - überhaupt vollstreckt werde, sei unklar, sagte der Sprecher.

Einspruch gegen Strafbefehl: Schlager-Star Michael Wendler erschien nicht zum Prozess

Dem 49-Jährigen wird von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, Beihilfe zum Vereiteln der Zwangsvollstreckung geleistet zu haben. Deswegen war ein Strafbefehl erlassen worden, gegen den Wendler allerdings Einspruch einlegte. Daher startete am Dienstag der Prozess.

Wendler wird vorgeworfen, dass ihm Autorenanteile an mehr als 150 Musiktiteln überschrieben worden sein, um das Vermögen des ursprünglichen Rechteinhabers vor der Vollstreckung zu bewahren. In selber Absicht soll ihm ebenfalls vom ursprünglichen Rechteinhaber die Wortmarke „Michael Wendler“ übertragen worden sein.

Freiheitsstrafe für Schlager-Star? Michael Wendler schwänzt Gerichtstermin

Der Strafbefehl beläuft sich nach Angaben des Gerichts auf sechs Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung. Als Bewährungsauflage seien 100.000 Euro an die Staatskasse vorgesehen. Sein Anwalt äußerte sich auf Anfrage nicht zu den Vorwürfen. Bis zu einer Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung.

Michael Wendler gemeinsam mit seiner Frau Laura Müller.

Schlager-Star Michael Wendler schwänzt Gerichtstermin - nun droht ihm Untersuchungshaft

Der Verteidiger von Schlager-Star Michael Wendler hatte am Vorabend des Prozesses beantragt, seinen Mandaten von der Pflicht persönlich nach Dinslaken zu kommen, zu entbinden. Dem kam das Gericht allerdings nicht nach. Die Staatsanwaltschaft beantragte daraufhin einen Haftbefehl. Denn Wendler sei laut Staatsanwaltschaft in die USA geflohen, um dem Prozess zu entgehen; er solle daher in Untersuchungshaft.

So weit ging die Richterin am Dienstag nicht: Es sei nicht ersichtlich, dass Wendlers Aufenthalt in den USA eine Flucht vor der Justiz sei. Sein Erscheinen vor Gericht in dem Prozess sei aber angemessen. Daher soll er solange in Haft, bis er vor Gericht erscheine.

Schlager-Star Michael Wendler leistet sich viele Fehltritte

Immer wieder scheint sich Michael Wendler Fehltritte zu leisten. So sperrte beispielsweise Instagram Wendlers Kanal, „da er wiederholt“ gegen Richtlinien verstoßen habe. Auf dem Account waren nach Ausbruch der Corona-Pandemie unter anderem Begriffe wie „Fake Pandemie“ und „Medienzensur“ zu lesen gewesen.

Besonders bitter: Wendler hatte Instagram als Forum gewählt, um Skandal-Äußerungen zu verteidigen, die er auf Telegram - einem anderen Netzwerk - gepostet hatte. Der Dienst gilt als Zufluchtsort für Menschen, die Verschwörungserzählungen verbreiten. Der 49-Jährige hatte auf der Plattform Deutschland wegen der Anti-Corona-Maßnahmen als „KZ“ bezeichnet. In der Öffentlichkeit waren die Buchstaben jedoch als Synonym für „Konzentrationslager“ verstanden worden. Später ruderte Wendler mit dieser Aussage zurück und erklärte, dass „KZ“ nicht für die Abkürzung „Konzentrationslager“ stehe, sondern für „Krisen Zentrum“.

Der Schlager-Sänger hatte der Bundesregierung „grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung“ in der Corona-Krise vorgeworfen. Zudem beschuldigte er Fernsehsender - darunter auch den TV-Sender RTL -, „gleichgeschaltet“ zu sein. RTL distanzierte sich sofort und nannte Wendler einen Verschwörungstheoretiker.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare