Skandalträchtiger Sänger

Michael Wendler wirbt für Pumpernickel als Survival-Essen - Hersteller distanziert sich deutlich

Der skandalträchtige Schlagersänger Michael Wendler hat Werbung für Pumpernickel-Brot gemacht - unabgesprochen. Der Hersteller distanziert sich deutlich.

Gütersloh - Der skandalträchtige Schlager-Sänger Michael Wendler hat sich mit einer nicht abgesprochenen Werbung für Pumpernickel-Brot eine deutliche Distanzierung des Herstellers eingehandelt. „Wir sind von den Veröffentlichungen völlig überrascht worden“, teilte die betroffene Firma Mestemacher im westfälischen Gütersloh (NRW) auf Anfrage mit. Es gebe „keine Geschäftsbeziehung“ zu Michael Wendler.

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 48 Jahre), Dinslaken
EhepartnerinLaura Müller (verh. 2020), Claudia Norberg (verh. 2009–2020)
KinderAdeline Norberg

Der 48 Jahre alte Sänger („Egal“) hatte vor Tagen auf seinem Instagram-Account für Dosen-Pumpernickel des Unternehmens Mestemacher geworben - mit eher beunruhigenden Worten: „Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen oder leer sind? Im Krisenfall werden die Supermärkte binnen weniger Stunden leer sein.“

Michael Wendler wirbt für Pumpernickel von Mestemacher aus Gütersloh - Unternehmen distanziert sich

Das dunkle Brot sei ein „Langzeitlebensmittel zur Krisenvorsorge“, so Michael Wendler. Mehrere Medien berichteten am Dienstag darüber. Michael Wendler spielte mit der Aktion einmal mehr auf die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus an. Der skandalträchtige Schlager-Sänger gilt vielen deshalb als Verschwörungstheoretiker.

Michael Wendler hatte mit den Werbefotos auf die Webseite des Kopp Verlages verwiesen. Der Verlag vertreibt nicht nur viele Bücher, die Kritiker in sehr großer Nähe zu Verschwörungserzählungen sehen, sondern auch Zubehör für den Survival-Bereich, darunter das besagte Dosenbrot Pumpernickel. Das Unternehmen Mestemacher aus Gütersloh in Nordrhein-Westfalen distanzierte sich explizit auch vom Kopp Verlag.

Schlagersänger Michael Wendler hat Werbung für Pumpernickel als Survival-Essen gemacht. Der betroffene Hersteller (Mestemacher aus Gütersloh) hat sich scharf distanziert.

Michael Wendler: RTL hat ihn aus DSDS herausgeschnitten

Doch auch vor dem Pumpernickel-Skandal ist es bereits recht einsam um den Schlagersänger Michael Wendler geworden. Unter anderem hatte RTL seine Auftritte in der Castingshow „DSDS“ herausgeschnitten oder den Schlagersänger auf die Schippe genommen.

Zuvor hatte Michael Wendler Deutschland wegen der Anti-Corona-Maßnahmen bei Telegram als „KZ“ bezeichnet. Angeblich sei „KZ“ eine Abkürzung für „Krisen Zentrum“ gewesen, hatte er später auf Instagram behauptet. In der breiten Öffentlichkeit waren die Buchstaben jedoch als Synonym für „Konzentrationslager“ wahrgenommen worden. Zwischen dem Sänger und RTL war es schon im Herbst 2020 zum Bruch gekommen. Einen Bruch gab es auch mit Kaufland. Der bekannte Lebensmittelhändler reagierte auf ein wirres Video von Wendler und löschte einen gemeinsamen Werbespot. - Mit Material von dpa

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare