Erste Verhaftungen

Messerstiche, Schüsse: Rocker gegen Familienclan in Dortmund

+

Dortmund - Nach einer Messerattacke auf ein Mitglied eines libanesischen Familienclans hat die Polizei in Dortmund zwei Tatverdächtige in den Reihen der Rockergruppe Bandidos ermittelt.

Nach einer Messerattacke auf ein Mitglied eines libanesischen Familienclans hat die Polizei zwei Tatverdächtige in den Reihen der Rockergruppe Bandidos ermittelt.

Ein 37-Jähriger war am Dienstag festgenommen worden und sitzt wegen gefährlicher Körperverletzung in Untersuchungshaft, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch sagte. Ein 49-Jähriger werde per Haftbefehl gesucht. Beide sollen Mitglieder der in Dortmund ansässigen Rockergruppe Bandidos sein. Sie sollen am Samstag mit mehreren Messerstichen einen 32-Jährigen niedergestochen haben.

Am Sonntag wurden im Ortsteil Eving zudem Schüsse auf das Bandidos-Vereinsheim abgefeuert.

Das Opfer gehört zu einem polizeibekannten libanesischen Familienclan. Nach der Messerattacke hatten Unbekannte am Sonntag Schüsse auf das Vereinsheim der Bandidos abgegeben. Am Dienstag war die Schaufensterscheibe zu einem Geschäft eingeworfen worden, das dem 37-Jährigen gehört. Als die Beamten den zur Anzeige gebrachten Schaden begutachten wollten, nahmen sie den Gesuchten gleich mit auf die Wache.

Hinter den Attacken auf das Clubhaus und das Ladenlokal vermuten die Ermittler Unterstützer oder Mitglieder des Familienclans. Was zu der gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen den beiden Gruppen geführt hat, untersucht derzeit eine Ermittlungskommission. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare