Täter gefasst

Messerattacke im Imbiss am Hauptbahnhof Münster: Opfer durch Not-OP gerettet

+
Symbolbild

Münster - Bei einem Messerangriff in einem Imbiss am Münsteraner Hauptbahnhof ist ein 27 Jahre alter Mann aus dem Irak in der Nacht zum Sonntag lebensgefährlich verletzt worden.

Tatverdächtig war den Behörden zufolge ein 24 Jahre alter Landsmann. Zeugen hätten den Angreifer nach der Bluttat zunächst von weiteren Angriffen abhalten und aus dem Lokal drängen können. Dann sei er jedoch wiedergekommen und habe sich erneut auf sein Opfer gestürzt, teilte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt mit.

Der Schwerverletzte wurde durch eine Notoperation gerettet, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Er erlitt einen Stich in die Brust. "Es ist nur dem schnellen und professionellen Eingreifen der behandelnden Ärzte zu verdanken, dass der Verletzte eine lebensbedrohliche Stichverletzung im Brustkorb überlebt hat", sagte  Ulrich Bux, Leiter der eingesetzten Mordkommission.

Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst. Polizisten stellten ihn aber wenig später in der Innenstadt. Es wurde Haftbefehl beantragt. Die Hintergründe des Vorfalls waren noch unklar. - dpa/eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion