Tatverdächtiger festgenommen

Messerattacke in Kleingartenanlage: Mann bei Spaziergang mit Ehefrau erstochen

Flatterband Polizei Polizeiabsperrung Symbolbild
+
In Krefeld wurde ein Mann während eines Spaziergangs mit seiner Frau erstochen.

Ein Mann ist während eines Spaziergangs in einer Kleingartenanlage in Krefeld erstochen worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Krefeld (NRW) - Tödliche Messerattacke: Ein 54-jähriger Mann ist am Montagnachmittag in einer Kleingartenanlage in Krefeld niedergeschlagen und später mit einem Messer erstochen worden. Er starb im Krankenhaus an seinen Verletzungen.

StadtKrefeld
RegierungsbezirkDüsseldorf
Fläche137,9 km²
Bevölkerung225.144 (2016)

Tödliche Messerattacke in Krefeld: Mann bei Spaziergang in Kleingartenanlage erstochen

Wie aus einer gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag hervorgeht, ereignete sich die Tat am Montag, 9. November, in einer Kleingartenanlage Nähe der Ottostraße in Krefeld. Dort sei der 54-Jährige mit seiner Frau von einem Spaziergang auf dem Weg nach Hause gewesen.

Laut Polizei hat ihn dann gegen 16.30 Uhr ein Mann niedergeschlagen. „Der Täter verließ daraufhin kurz den Tatort und soll dann zurückgekehrt sein, um mit einem Messer auf den noch am Boden liegenden Mann einzustechen“, heißt es in der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Zeugen hätten daraufhin den Notruf gewählt. Der Rettungsdienst brachte den verletzten 54-Jährigen in ein Krankenhaus. Dort erlag der Mann seinen Verletzungen.

Tödliche Messerattacke in Krefeld: Polizeibekannter Verdächtiger festgenommen

Am Tatort konnte die Polizei einen Verdächtigten festnehmen. Es handle sich um einen 26-jährigen Deutschen, der polizeilich bereits bekannt sei. Die Motivlage ist laut Polizei bislang unklar. „Ob der Tat eine psychische Erkrankung des Täters zugrunde liegt, ist Gegenstand der Ermittlungen“, heißt es weiter.

Die Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet, der Festgenommene wird am Dienstag (10. November) auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare