Streit zwischen zwei Gruppen

Messer-Angriff in Münster: Mann (20) lebensgefährlich verletzt - Tatverdächtiger festgenommen

Kriminalstatistik 2019: Über 6800 Messerangriffe in NRW,
+
Ein junger Mann wurde bei einem Streit mit einem Messer verletzt.

In Münster ist am Freitagabend ein 20-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Die Mordkommission hat nun einen Verdächtigen festnehmen können.

Update vom 18. Juni, 13.28 Uhr: Ein 20-Jähriger wurde an der Torminbrücke am Aasee durch drei Stiche in Lunge, Bauch und Leber lebensgefährlich verletzt. Auch ein 23-Jähriger wurde laut Polizei mit einem Schnitt an der Hüfte leicht verletzt. Eine Mordkommission fahndete nach einer unbekannten Personengruppe samt des Haupttäters. Nach intensiven Ermittlungen, Zeugenbefragungen und Vernehmungen konnten Polizeibeamte am Freitagmorgen einen 20-jährigen Beschuldigten in Nottuln festnehmen.

„Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, nach einer verbalen Auseinandersetzung - möglicherweise mit einem Messer - auf sein Opfer eingestochen zu haben“, erläutert Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Ersten Erkenntnissen zufolge waren mindestens zwei Bekannte des 20-Jährigen dem Opfer und seinen Freunden zuvor bereits in der Nähe begegnet und in verbalen Streit geraten. Bei diesem Streit soll der 20-Jährige nicht dabei gewesen sein. Die Situation soll sich anschließend zunächst beruhigt haben und beide Gruppen sollen getrennte Wege gegangen sein. Beim darauffolgenden erneuten Aufeinandertreffen zusammen mit dem 20-jährigen mutmaßlichen Täter soll der Konflikt dann eskaliert sein.“

Die Ermittlungen zu einer möglichen Tatbeteiligung der beiden Begleiter des Beschuldigten, bei denen es sich um zwei zunächst vorläufig festgenommene 17- und 20-jährige Männer aus Nottuln handelt, dauern laut Polizei an. Ebenso zur Tatwaffe, die bislang nicht aufgefunden wurde. Auch die Hintergründe der Auseinandersetzung sind bislang unklar und Bestandteil der Ermittlungen.

Der 20-Jährige äußerte sich bislang nicht zu den Tatvorwürfen. Er wird noch heute einem Haftrichter vorgeführt.

Messer-Angriff in Münster: Mann (20) lebensgefährlich verletzt - Tatverdächtiger festgenommen

[Erstmeldung] Münster - Die Tat ereignete sich nach Auskunft von Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag gegen 22.12 Uhr unterhalb der
Torminbrücke am Aasee in Münster. Nach ersten Erkenntnissen soll es im Bereich unter der Brücke zu einem Streit
zwischen zwei etwa achtköpfigen Personengruppen gekommen sein.

StadtMünster
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner314.319

Messer-Angriff in Münster: Mann (20) lebensgefährlich verletzt - Mordkommission ermittelt

Weiter heißt es, dass ein 20-Jähriger aus Münster während der Auseinandersetzung von einem bislang unbekannten Täter mit einem Messer verletzt worden sein soll. Anschließend soll der Tatverdächtige in westliche Richtung geflüchtet sein.

Der 20-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Stichverletzungen im Bauch- und Oberkörperbereich in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. „Nach aktuellem Stand schwebt das Opfer nicht mehr in Lebensgefahr“, hieß es am Samstag von den Behörden.

„Nach ersten Erkenntnissen trafen die Kontrahenten zufällig aufeinander“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Die Ermittlungen zu den Hintergründen des Angriffs stehen noch ganz am Anfang.“ Polizei und Ordnungsamt musste in der Nacht zu Samstag in Münster den beliebten Treffpunkt am Aasee räumen. Einige Personen attackierten die Beamten mit Flaschen.

Messer-Angriff in Münster: Beschreibung des Tatverdächtigen

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach dem flüchtigen Tatverdächtigen verliefen bislang erfolglos. Er ist nach Zeugenangaben etwa 18 bis 19 Jahre alt, circa 1,70 m groß und hatte kurze schwarze Haare. Er war mit einem grünen oder schwarzen T-Shirt und kurzer Hose bekleidet und trug eventuell eine Brille.

Beim Polizeipräsidium Münster ist eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissarin Julika Böhlendorf im Einsatz. Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

In Dortmund ist in der Nacht zu Samstag eine Person erschossen worden, nach ersten Informationen kam es zu dem Vorfall im beliebten Westpark im Kreuzviertel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare