Menschenmenge kreist Polizisten ein: "bedrohliche Szenerie"

Dortmund - Polizeibeamte in Dortmund sind bei einem Einsatz von einer aufgebrachten Menschenmenge eingekreist worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte ein 24-Jähriger zunächst ein Trinkpäckchen gegen einen Streifenwagen geworfen.

Die Beamten bemerkten das nicht und fuhren weiter. Zwei Zivilbeamte jedoch beobachteten den Vorfall am Samstag und forderten den Mann auf, sich auszuweisen. Dieser habe daraufhin begonnen, die Beamten zu beleidigen. Das hätten rund 100 Personen mitbekommen und sich rund um die Beamten geschart. 

Nach Darstellung der Polizei hetzte der 24-Jährige die Menge auf, die Stimmung sei immer aggressiver geworden. Als die Polizisten den Mann in ihr Dienstfahrzeug setzten, habe dessen Ehefrau versucht, ihn daraus zu befreien. Ein Unbekannter habe - unter dem Applaus der Gruppe - eine Flasche auf das Auto geworfen, mehrere Menschen hätten die Straße blockiert. 

"Diese bedrohliche Szenerie dauerte einige Minuten an", so die Polizei. Erst als sich weitere Einsatzwagen mit Martinshorn näherten, löste sich die Menge auf. Gegen den 24-Jährigen wird wegen Widerstands und Sachbeschädigung, gegen seine Frau wegen versuchter Gefangenenbefreiung ermittelt. - dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare