Revisionsverhandlung

Misshandelt, gefesselt und geknebelt: Überfall auf Mendener Ehepaar wird neu aufgearbeitet 

In diesem Haus in der Thüringenstraße in Menden war das betagte Ehepaar brutal überfallen und lebensgefährlich verletzt seinem Schicksal überlassen worden.
+
In diesem Haus in der Thüringenstraße in Menden war das betagte Ehepaar brutal überfallen und lebensgefährlich verletzt seinem Schicksal überlassen worden.

Er soll die betagten Eheleute aus Menden bei einem Einbruch in ihren Betten geschlagen, gefesselt und dann ihrem Schicksal überlassen haben. Nachdem ein erstes Urteil des Landgerichts Arnsberg für unwirksam erklärt wurde, steht der mutmaßliche Peiniger nun in einer Neuauflage seines Prozesses vor dem Dortmunder Landgericht.

  • Im Jahr 2016 wurde bei einem Einbruch ein Ehepaar in Menden überfallen, misshandelt und gefesselt 
  • Die Rentner wurden nur entdeckt, weil aufmerksamen Nachbarn ein aufgesägtes Kellerfenster komisch vorkam
  • Das Urteil des Landgerichts Arnsberg wurde vom Bundesgerichtshof für unwirksam erklärt, jetzt findet der Revisionsprozess statt

Dortmund/Menden - Zum zweiten Mal wird vor Gericht das Martyrium eines betagten Ehepaars aus Menden aufgearbeitet. Der mutmaßlicher Peiniger der Eheleute steht jetzt in einer Neuauflage seines ersten Prozesses vor dem Dortmunder Landgericht. 

Er soll, zusammen mit unbekannt gebliebenen Mittätern, in der Nacht zum 25. November 2016 die damals 84 Jahre alten schlafenden Eheleute bei einem Einbruch in ihren Betten geschlagen, gefesselt und zur Herausgabe des Tresorschlüssels gezwungen haben. Hier erbeuteten der heute 37-jährige und seine Komplizen nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft rund 30.000 Euro, eine Münzsammlung sowie eine scharfe Pistole nebst Munition. 

Schrecklicher Fall in Menden: Aufmerksame Nachbarn entdecken aufgesägtes Kellerfenster

Nur dank aufmerksamer Nachbarn, die sich über ein aufgesägtes Kellerfenster gewundert hatten, wurden die mit Panzerband gefesselten und bewusstlosen Raubopfer noch lebend entdeckt. 

An diesem Kellerfenster wurden unter anderem DNA-Spuren des Angeklagten gefunden. Darauf stützte die Staatsanwaltschaft ihre Anklage und das Landgericht Arnsberg sein Urteil. Letzteres erklärte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe für unwirksam. Deshalb findet vor dem Landgericht Dortmund jetzt die Revisionsverhandlung statt.

In erster Instanz hatte das Landgericht Arnsberg den Mann am 21. Februar 2019 wegen zweifachen versuchten Mordes, erpresserischen Menschenraubes, räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung zu lebenslanger Haft verurteilt

Bundesgerichtshof in Karlsruhe erklärte Urteil des Arnsberger Landgerichts für unwirksam

Der Verteidiger hatte seinerzeit Freispruch für seinen Mandanten beantragt und argumentiert, dass die am Kellerfenster und einem Schlafanzug gefundenen DNA-Spuren von einem Dritten hätten dorthin gelegt werden können. Der Angeklagte selbst hatte die Tat vehement bestritten. 

Das Gericht folgte jedoch den Argumenten von Staatsanwaltschaft und Nebenklage und verurteilte den Serben wegen versuchten Mordes. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe gab der Revision des Verteidigers statt und erklärte das vom Arnsberger Landgericht verhängte Urteil für unwirksam

Das Urteil des Landgerichtes Arnsberg in dem furchtbaren Fall aus Menden wurde für unwirksam erklärt.

Die Urteilsgründe hätten zum Ablauf des Geschehens und der Motivation der Täter an einigen Punkten "unklare und teilweise widersprüchliche Angaben" gemacht. So habe das Gericht nicht schlüssig dargelegt, dass die brutalen Einbrecher mit der Absicht gehandelt haben, ihre betagten Opfer zu töten. Die Verurteilung wegen versuchten Mordes wurde daher von den höchsten Richtern aufgehoben

Gewaltgeschehen in Menden wird nun ein zweites Mal aufgearbeitet - 88-jähriges Opfer muss wohl nochmal aussagen

Nun beginnt die Aufarbeitung des unfassbaren Gewaltgeschehens von vorne. Vermutlich muss der überfallene 88-jährige Mendener erneut als Zeuge aussagen, seine Frau gilt aus gesundheitlichen Gründen als nicht vernehmungsfähig. Sollte es in der Dortmunder Verhandlung ein rechtskräftiges Urteil geben, droht dem Serben auf Dauer die Auslieferung nach Belgien

Die dortigen Behörden ermitteln gegen ihn wegen versuchten Mordes. Er soll nach der Arnsberger Gewalttat nach Belgien geflüchtet sein und Anfang Mai 2018 in Antwerpen sechs Mal auf einen Bekannten geschossen haben.

So haben wir über den Fall berichtet:

Brutaler Raubüberfall auf Ehepaar in Menden: Prozessauftakt terminiert

Schockierendes Verbrechen von Menden aus dem Jahr 2016 vor der Aufklärung

Brutaler Überfall in Menden: Ehepaar misshandelt, gefesselt und geknebelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare