In Dortmund

Mehrere Verletzte - Polizei warnt vor herumliegenden Feuerwerkskörpern

+

Dortmund - Mindestens fünf Kinder und ein Erwachsener sind allein in Dortmund am Neujahrstag verletzt worden, als herumliegende Feuerwerkskörper explodierten. Die Polizei warnt.

Ersten Erkenntnissen zufolge fanden die Beteiligten die Böller in den Nachmittagsstunden an verschiedenen Stellen im Dortmunder Stadtgebiet (Kautskystraße/Schmollerweg, Albertstraße, Petershagenstraße). Übereinstimmend ist dabei von kugelförmigen Gegenständen (drei bis vier Zentimeter Umfang) in unterschiedlichen Farben die Rede. 

Nachdem die Kinder (im Alter zwischen neun und zwölf Jahren) die augenscheinlich noch zündfähigen Feuerwerkskörper angezündet hatten, explodierten sie unmittelbar. 

In einigen Fällen geschah dies den Angaben nach auch ohne Anzünden der aufgefundenen Böller. Die Kinder erlitten insbesondere Verbrennungen an den Händen und im Bereich des Oberkörpers. Nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus konnten sie entlassen werden, ein Kind verblieb stationär. Der 52-jährige Dortmunder, der sich bei einer Explosion in unmittelbarer Nähe befand, erlitt ein Knalltrauma.

Die Dortmunder Polizei mahnt auch nach dem Jahreswechsel ausdrücklich zur Vorsicht im Umgang mit Silvesterfeuerwerk. Insbesondere Feuerwerkskörper, die nicht oder nicht vollständig gezündet haben, sollten nicht erneut genutzt werden.Kinder sollten im Auge behalten und auf die mögliche Gefahren hingewiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare