Gute Nachrichten für die Kultur

Mehr Geld für die freie Theater- und Tanzszene in NRW

+
Das Tanztheater der berühmten Choreographin Pina Bausch. 

Düsseldorf - Erstmals nach sieben Jahren bekommt die freie Tanz- und Theaterszene in Nordrhein-Westfalen wieder mehr Geld vom Land.

Die bisher jährlich acht Millionen Euro im Kulturhaushalt werden bereits in diesem Jahr um rund eine Million aufgestockt, wie das Kulturministerium am Donnerstag mitteilte. 

Bis 2020 soll die Landesförderung auf insgesamt rund 12,5 Millionen Euro pro Jahr steigen. Mit einer großen Zahl an Ensembles, Produktionshäusern, Netzwerken und Festivals sei NRW "ein starker Standort für künstlerische Experimente", sagte Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos). 

Kulturministerin Isabel Pfeiffer Poensgen (parteilos).

NRW habe damit eine bundesweite Vorreiterfunktion. Mit der höheren Förderung bekämen die freien Ensembles, Institutionen und Festivals eine größere Planungssicherheit. Pfeiffer-Poensgen forderte auch die Kommunen auf, die freie Szene stärker zu unterstützen. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare