Spektakel im März

Mega-Sprengung im Ruhrgebiet: Gleich drei Gebäude fliegen in die Luft

Im Ruhrgebiet wird es Ende März eine Riesen-Sprengung geben.
+
Im Ruhrgebiet wird es Ende März eine Riesen-Sprengung geben.

Im Ruhrgebiet soll es Ende März eine große Sprengung geben. Dabei geht es dem Steag-Kohlekraftwerk in Lünen an den Kragen. Die Sprengung soll gewaltig werden.

Deutschland will bis 2038 den Kohleausstieg schaffen. Dafür werden bundesweit die Kohlekraftwerke nach und nach abgeschaltet, berichtet RUHR24.de*

Nordrhein-Westfalen ist mit seinen 52 Kraftwerken besonders von den Maßnahmen betroffen. Ende März steht in Lünen sogar die Sprengung eines Kohlekraftwerks an.* Das Steag-Kraftwerk wurde bereits 2018 stillgelegt, nun soll es dem Boden gleich gemacht werden.

Die Mega-Sprengung im Ruhrgebiet könnte es in sich haben: Gesprengt wird nämlich nicht nur der 110 Meter hohe Kühlturm. Auch der 250 Meter hohe Schornstein und das Kesselhaus sind betroffen. *RUHR24.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare