Der beste Arzt war nicht unbedingt der beste Abiturient

Die Medizinstudierenden nach Landarztquote: weiblich, 22, Note 2,3

Illustration Landarzt
+
Illustration Landarzt

Düsseldorf - Das Interesse an den nordrhein-westfälischen Medizinstudienplätzen nach Landarztquote ist ein Jahr nach der Einführung bereits sprunghaft gestiegen. Bei den Bewerbungen zum Sommersemester 2020 kamen auf jeden einzelnen der 25 noch verfügbaren Studienplätze 16 Anträge. Zum Wintersemester hatte die Quote noch bei 9:1 gelegen, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Im ersten Zulassungsverfahren waren 145 Plätze zu vergeben.

Das NRW-Parlament hatte das Gesetz zur Landarztquote im Dezember 2018 verabschiedet. Wer sich vertraglich verpflichtet, zehn Jahre als Hausarzt in einer unterversorgten Region zu arbeiten, kann sich seitdem auf einen der rund 170 Landarzt-Studienplätze bewerben - unabhängig vom üblichen Numerus clausus. Die Quote soll zunächst für knapp acht Prozent der Medizin-Studienplätze gelten. NRW war als erstes Land mit der Quote vorangegangen; entsprechende Überlegungen gibt es aber in mehreren Bundesländern.

65 Prozent der Bewerber sind Frauen

Insgesamt gab es in NRW bislang 1721 Anträge - darunter 1639 vollständige und zulässige. Der Frauenanteil unter den Bewerbern ist inzwischen von 61 auf 65 Prozent geklettert. Der Altersdurchschnitt liegt bei 22 Jahren, der Abinoten-Durchschnitt bei 2,3.

Bei einem guten Drittel der gültigen Bewerbungen konnten Ausbildungszeiten oder medizinnahe Tätigkeiten anerkannt werden. Am häufigsten profitierten davon Gesundheits- und Krankenpfleger, Kinderkrankenpfleger sowie Notfallsanitäter und Rettungsassistenten.

Großes Interesse in Köln, Münster, Dortmund, Düsseldorf und dem Rhein-Sieg-Kreis

Gut zwei Drittel der Bewerbungen kamen aus NRW. Am größten war das Interesse in Köln, Münster, Dortmund, Düsseldorf und dem Rhein-Sieg-Kreis. "20 Prozent der Bewerbungen aus NRW stammen aus Gemeinden, in denen die hausärztliche Versorgung auf mittlere Sicht gefährdet sein könnte", bilanzierte das Ministerium. Ein Antrag sei sogar aus Dänemark gestellt worden. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare