Berlin macht Ernst

Maskenpflicht im Auto: Bundesland verschärft die Regeln - was aktuell in NRW gilt

Ein Bundesland hat seine Corona-Regeln im Lockdown noch einmal verschärft und die Maskenpflicht auch auf Autos ausgeweitet. Mit Maske fahren? Was in NRW gilt.

Hamm - Mit dem harten Lockdown ist bundesweit auch die Maskenpflicht verschärft worden. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, sind medizinische Masken mancherorts Pflicht geworden, auch in Nordrhein-Westfalen. In Berlin hat der Senat jetzt noch härter durchgegriffen - und die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder OP-Maske auch auf das private Auto ausgeweitet. (News zum Coronavirus)

BundeslandNordrhein-Westfalen
Fläche34.098 km²
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
HauptstadtDüsseldorf

Maskenpflicht im Auto: Bundesland verschärft Regeln - das gilt aktuell in NRW

Das hat der Berliner Senat am Dienstag beschlossen. Laut rbb24.de war die bisherige Corona-Schutzverordnung in puncto Maskenpflicht im Auto allgemeiner geblieben.

Jetzt also gilt in Berlin: Auch bei allen privaten Fahrten mit dem Auto muss eine medizinische Maske getragen werden, sobald man mit einer haushaltsfremden Person unterwegs ist. Das teilte Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit. Ausgenommen sei dabei der Fahrer. Vorgeschrieben seien demnach medizinische Masken wie auch beim Einkaufen oder bei Fahrten mit Bus und Bahn.

Müller sagte, ein Nachschärfen der Verordnung sei an dieser Stelle nötig gewesen. Die neue Corona-Regel soll auch für Teilnehmer von Autokorsos gelten und in den kommenden Tagen in Kraft treten.

Maskenpflicht im Auto: Bundesland verschärft Regeln - diese Regeln gelten aktuell in NRW

Eine allgemeine Maskenpflicht im Auto gibt es nicht - auch nicht in NRW. In der Corona-Schutzverordnung wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass „private Fahrzeugnutzung“ von der Maskenpflicht ausgenommen ist. Auch Ruhr24.de* berichtet über die Maskenregeln im Auto*.

Allerdings muss sich auch im Auto an die übrigen Corona-Regeln gehalten werden, sprich die Kontaktbeschränkungen. Juristen vom ADAC weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich im aktuellen Lockdown nur Angehörige des eigenen Hausstandes mit einer weiteren haushaltsfremden Person treffen dürfen.

Das gilt auch in NRW. Laut der Corona-Schutzverordnung (§ 1 Absatz 5) gilt jeder Bereich bis auf die Wohnung (Artikel 13, Absatz 1 der Grundgesetzes) als öffentlicher Raum - auch wenn das private Auto kein öffentlich zugänglicher Bereich ist.

Maskenpflicht im Auto in NRW? Fahrer darf freiwillig einen Mundschutz tragen

Mit den erlaubten Personen darf man gemeinsam im Auto sitzen, auch wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden darf. Grundsätzlich ist eine Maske im Auto erlaubt. Wer sie freiwillig tragen möchte, darf das auch als Fahrer tun. Es muss laut ADAC darauf geachtet werden, dass das Gesicht erkennbar bleibt.

Der Corona-Lockdown endet am 14. Februar. Was kommt danach? Während Berlin seine Regeln jetzt noch einmal verschärft hat, werden die Rufe nach Lockerungen vor der Bund-Länder-Konferenz lauter. - *Ruhr24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Benjamin Nolte/dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare