Mehrere Streifemwagen

Polizei-Einsatz an Schule im Sauerland: Entwarnung - Junge hat Dach verlassen

polizei
+
Die Polizei ist in Marsberg an einer Schule im Einsatz. (Symbolfoto)

Polizeieinsatz an einer Schule in Marsberg: Dort drohte ein Junge, vom Dach zu springen. Die Polizei bat die Öffentlichkeit darum, keine Gerüchte zu verbreiten. Jetzt gibt es Entwarnung.

Update, 12.33 Uhr: „Gute und erfreuliche Nachrichten aus Marsberg. Der Schüler ist wieder in Sicherheit“, gibt die Polizei via Twitter Entwarnung. Der Junge habe unverletzt und freiwillig das Dach verlassen und befinde sich jetzt in polizeilicher Obhut.

Update, 12.25 Uhr: Marsberg - In Marsberg läuft der Polizei zufolge aktuell ein Einsatz mit mehreren Streifenwagen an einer Schule. „Ein Junge droht vom Dach der Schule zu springen“, heißt es in einem Tweet der Polizei. Die Mutter des Jungen sei ebenfalls vor Ort. Es werde mit dem Jungen gesprochen.

Polizei in Marsberg an Schule im Einsatz: Junge droht, vom Dach zu springen

Die Polizei appelliert an die Öffentlichkeit: „Bitte keine Gerüchte!“. Hintergrund ist laut Polizei, dass bei Einsatzlagen an Schulen schnell die Befürchtung aufkomme, es könnte sich um einen Amokalarm handeln. Das ist laut Polizeisprecher Holger Glaremin bei dem Einsatz an der Schule in Marsberg nicht der Fall.

Nach Angaben der Westfalenpost sind die Löschgruppe Niedermarsberg, die Feuerwehr und der Rettungsdienst seit der Alarmierung gegen 10.30 Uhr im Einsatz an der Lillersstraße in Marsberg. Die Feuerwehr machte sich demnach mit Leitern auf den Weg zum Schulgebäude. Die Polizei sperrte das Gelände ab.

Wir berichten weiter

Hinweis der Redaktion: Wir berichten in der Regel nicht über Suizide, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn viele Menschen betroffen sind wie z. B. in diesem Fall durch den großen Polizeieinsatz an einer Schule. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, z. B. bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare