Genervt von Endlos-Baustelle

Mieter aus Marl sauer über Hängepartie: Monate im Hotel statt in der eigenen Wohnung

Die Mieter aus der Julie-Kolb-Straße in Marl wollen endlich in ihre Wohnungen einziehen.
+
Die Mieter aus der Julie-Kolb-Straße in Marl wollen endlich in ihre Wohnungen einziehen.

Mieter von der Julie-Kolb-Straße in Marl können trotz Mietvertrags seit Monaten nicht in ihre Wohnungen einziehen. Noch immer übernachten sie in Hotels oder Ferienwohnungen.

Seit Oktober warten einige Mieter von der Julie-Kolb-Straße darauf, dass sie endlich in der eigenen Wohnung leben können. Mehrere von ihnen sind bereits mit den Nerven fertig. Zwar haben jetzt fast alle den Schlüssel und bringen nach und nach ihre Möbel unter. Doch trotz Vertrags dürfen sie nicht in ihrer Wohnung übernachten.

Wie 24VEST.de* berichtet, hat nämlich das Bauordnungsamt die Wohnungen bisher nicht abgenommen*. Noch seien nicht alle Nachweise erbracht, teilt die Stadt Marl mit – ohne ins Detail zu gehen. Heizung und Warmwasser wurden am Wochenende abgestellt. „Es kommt mir vor, als ob ich Freigang habe und abends wieder zurückmuss“, sagt Mieterin Elke Hintz sarkastisch. (HPM) *24VEST.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare