Urteil aus Karlsruhe

Bundesverfassungsgericht erlaubt geschäftsmäßige Sterbehilfe - Mann aus Marl betroffen

+
Helmut Feldmann aus Marl hat jahrelang um das Recht auf Sterbehilfe gekämpft.

Seit Jahren kämpft Helmut Feldmann aus Marl für das Recht auf Sterbehilfe. Nun hat das Bundesverfassungsgericht die geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid erlaubt.

Es ist ein Hammer-Urteil: Die Richter kippen den umstrittenen Sterbehilfe-Paragraphen. Unter strengen Voraussetzungen ist nun eine geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid erlaubt. 

Wie 24VEST.de* berichtet, hat Helmut Feldmann aus Marl jahrelang dafür gekämpft. "Ich bin sehr emotional und aufgewühlt, aber auch erleichtert", sagt der an der tödlichen Lungenkrankheit COPD leidende Marler in einer ersten Reaktion. "Ich habe keine Angst vorm Sterben, aber vor Qualen." 

Helmut Feldmann möchte noch viele Jahre mit seinen Kindern weiterleben, aber wenn die Lebensqualität nicht mehr gegeben sei, so möchte er einen würdevollen Tod sterben. Er sei dankbar, dass das Urteil dies möglich gemacht habe, sagt der 73-Jährige.

HPM / aw

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare