Verletzte konnten zunächst nicht behandelt werden

Autofahrer (22) aus Werne erfasst Jungen (8) - Hochzeitsgäste behindern den Rettungsdienst

+

Lünen/Werne - Ein 22-jähriger Autofahrer aus Werne hat am späten Sonntagabend in Lünen einen achtjährigen Jungen angefahren. Als der Notarzt eintraf, war eine Behandlung des verletzten Jungen zunächst kaum möglich. 100 Gäste einer Hochzeitsgesellschaft hatten die Rettungskräfte behindert. 

Der Autofahrer aus Werne, der am Sonntagabend in Lünen unterwegs war, hat laut Polizeiangaben an der Kreuzung Bebelstraße/Jägerstraße um 22.20 Uhr seinen Wagen stark beschleunigt, um von der Jägerstraße in Richtung Innenstadt auf die Bebelstraße abzubiegen. 

Dabei überholte er ein vor ihm abbiegendes Auto. Den auf der Fahrbahn knienden Jungen habe er nur sehr spät erkannt, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Die Notbremsung kam zu spät, der Mann aus Werne erfasste den Jungen, der laut Polizei zu einer Hochzeitsgesellschaft gehörte. Der Achtjährige wurde dabei vermutlich leicht verletzt. Eine Frau stand unter Schock.  

Bei der Erstversorgung des Kindes und der unter Schock stehenden Frau kam es zu massiven Behinderungen durch Gäste der Hochzeitsfeier. Laut Polizeiangaben seien die Hochzeitsgäste aufgebracht gewesen und hätten sich das Geschehen angeschaut. 

Umstellt von etwa 100 Menschen kamen die Rettungskräfte nur schwer an die Unfallstelle heran. Wie die Polizei mitteilte, behinderten die Gäste der Feier den Rettungsdienst so massiv, dass er die beiden Verletzten vorerst nicht behandeln konnte. 

Erst als Polizisten die Hochzeitsgesellschaft lautstark aufforderten, den Unfallbereich zu räumen, einzelne Personen abdrängten und Platzverweise aussprachen, konnte der Rettungsdienst die Frau und den verletzten Jungen ungestört weiter versorgen.

Angaben zum gesundheitlichen Zustand des Achtjährigen, der anschließend in ein Krankenhaus gebracht wurde, liegen derzeit nicht vor. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare