Einsatz wegen Ruhestörung

Mann soll Polizisten mit Messer attackiert haben - Schuss ins Bein

Polizei NRW
+
Der Beamte soll aus Notwehr zur Waffe gegriffen haben.

Ein Polizist hat in Wetter bei Hagen einem Mann ins Bein geschossen. Der 57-Jährige soll die Streifenwagenbesatzung zuvor mit einem Messer angegriffen haben.

Hagen/Wetter - Die Beamten fixierten den Mann und leisteten Erste Hilfe, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Demnach waren die Einsatzkräfte am frühen Morgen wegen Ruhestörung zu einer Wohnung gerufen worden.

Nachdem auf Klingeln und Klopfen niemand reagiert habe, hätten die Polizisten die Wohnungstür geöffnet. Daraufhin seien sie unvermittelt von dem 57-Jährigen attackiert worden.

Angriff auf Polizisten: Mordkommission ermittelt

Der Mann kam nach dem Schuss in ein Krankenhaus. Zum Gesundheitszustand machte die Polizei zunächst keine Angaben. Ein 50 Jahre alter Polizist habe eine Schnittwunde an der Hand erlitten.

Die Hagener Polizei setzte eine Mordkommission ein. Der Grund für den Angriff sei noch unklar, sagte ein Sprecher. Nach ersten Ermittlungen sei zudem von einer Notwehrsituation des Beamten auszugehen, hieß es. - dpa/lnw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare