Schlimmer Ausraster

Mit der Faust ins Gesicht: Mann aus Soest prügelt auf 16-Jährige ein

Bayerische Kriminalstatstik 2018
+
Die Polizei nahm den Mann aus Soest in Dortmund fest.

Ein Mann aus Soest ist in Dortmund völlig ausgerastet und hat auf eine junge Frau und Polizisten eingeschlagen. Erst mit einem Beruhigungsmittel konnte er gebändigt werden.

Soest/Dortmund - Ein 24-Jähriger Mann aus Soest ist am Montag auf der Schleswiger Straße in Dortmund ausgerastet und hat eine Frau geschlagen. Bei der Festnahme leistete er erheblichen Widerstand. Das berichtet die Polizei in Dortmund.

Nach ersten Zeugenaussagen sprach der aus Soest stammende Mann mit eriträischem Pass gegen 21.20 Uhr die 16-Jährige auf der Schleswiger Straße in aufdringlichster Weise an. Die junge Frau aus Lünen sagte dem 24-Jährigen nach Angaben der Polizei, dass er sie in Ruhe lassen soll. Daraufhin schlug er ihr mit der Faust in das Gesicht und in den Bauch. Die 16-Jährige flüchtete in ein nahe gelegenes Café.

Mann aus Soest rastet in Dortmund aus: Er wirft Tische und Stühle

"Der Mann rastete vollkommen aus und warf Tische und Stühle gegen die Eingangstür", berichtet die Polizei. Dabei verletzte er sich augenscheinlich noch selber im Gesicht. Auch das Eintreffen der Polizei brachte den Wüterich nicht zur Ruhe. Er randalierte einfach weiter und leistete erbitterten Widerstand gegen seine Festnahme. Er versuchte, die Beamten zu treten und zu bespucke n. Nicht besser erging es den Rettungskräften, die kurze zeit später vor Ort eintrafen. Auch diese versuchte er zu bespucken. 

Die Polizei: "Eine Behandlung der Gesichtsverletzung war nicht möglich und konnte erst nach einer Sedierung (Verabreichung eines Beruhigungsmittels, Anmerkung der Redaktion) durch den Notarzt erfolgen." Der Mann wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren.

Die junge Frau trug neben dem Schrecken über die brutale Attacke Abschürfungen im Gesicht davon, die aber ambulant behandelt werden konnten.

Auf den Angreifer warten jetzt Anzeigen wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare