Mann soll Frau geschlagen haben

Pfefferspray hilft nicht: Mann prügelt Polizisten dienstunfähig und wirft mit Tretroller

Bewaffnete Bundespolizisten in Köln.
+
Weil Pfefferspray nicht ausreichte, zückten Beamte bei ihrem Einsatz in Köln Waffen.

Kurioser Vorfall: Bei einem Einsatz hat ein Mann zwei Polizisten dienstunfähig geschlagen. Doch damit nicht genug: Der Übeltäter schwang sogar einen Tretroller in Richtung der Beamten.

Köln - Ein betrunkener Mann hat zwei Polizisten bei einem Einsatz in Köln dienstunfähig geschlagen. Zunächst habe er die Beamten mit Fäusten und Fußtritten malträtiert. Später soll er auch einen Tretroller in ihre Richtung geschwungen haben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nachdem auch Pfefferspray den aggressiven Mann nicht habe aufhalten können, hätten die Polizisten ihre Waffen gezogen. Mit eingetroffener Unterstützung nahmen sie den Mann am Sonntagabend schließlich fest. Ein Anwohner hatte die Polizei gerufen, weil der 47-Jährige eine derzeit unbekannte Frau geschlagen haben soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare